Dreiste Masche war von Opfer ausgedacht

Biberach - Im baden-württembergischen Biberach kam es schon am Mittwoch zu einem dreisten Überfall.  

Die Täter flüchteten. (Symbolbild)
Die Täter flüchteten. (Symbolbild)  © Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Als ein Mann (33) gegen 20.45 Uhr zu Fuß in der Riedlinger Straße unterwegs war, kam plötzlich eine Frau auf ihn zu und wollte ihn küssen. 

Zeitgleich kamen drei Männer mit Maske auf ihn zu, teilte die Polizei am Freitag mit. 

Einer der Maskierten bedrohte den 33-Jährigen mit einer Schusswaffe, während die Frau ihm seinen Geldbeutel abnahm. 

Tragischer Tod des kleinen Ali (†6): Autoraser gesteht unter Tränen!
Gerichtsprozesse Dresden Tragischer Tod des kleinen Ali (†6): Autoraser gesteht unter Tränen!

Anschließend flüchteten die Täter und warfen dabei die leere Geldbörse weg.

Das Opfer erlitt bei dem Angriff leichte Verletzungen. 

Update, 16.27 Uhr: Vermeintliches Opfer hat sich Tat nur ausgedacht

Wie die Polizei nun berichtete, wurde das vermeintliche Opfer (33) gar nicht überfallen. Am Freitag gab der 33-Jährige zu, sich die Geschichte nur ausgedacht zu haben. Warum er dies tat, blieb unklar. 

Titelfoto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0