Mit selbst gebautem Böller: Mann sprengt sich Teile der Hand und des Unterarms weg

Bitterfeld-Wolfen - In Bitterfeld-Wolfen (Landkreis Anhalt-Bitterfeld) ist am Mittwoch ein 33-Jähriger bei einer Böller-Explosion schwer verletzt worden. Damit jedoch nicht genug: Nun ermittelt auch noch die Polizei gegen ihn.

Der erste Böller explodierte noch erwartungsgemäß, der zweite wurde dem 33-Jährigen dann zum Verhängnis (Symbolbild).
Der erste Böller explodierte noch erwartungsgemäß, der zweite wurde dem 33-Jährigen dann zum Verhängnis (Symbolbild).  © Nipon Laicharoenchokchai/123RF

Wie die Behörde am Donnerstag mitteilte, hatte der Mann am Mittwochabend, gegen 22 Uhr, auf dem Wolfener Marktplatz Böller gezündet.

Der erste Knaller explodierte erwartungsgemäß, der zweite blieb jedoch nach der Zündung einfach auf dem Boden liegen. 

Weil der große Knall ausgeblieben war, hob der Mann den Böller vom Boden auf. Dann geschah das Unglück.

Der Knallkörper explodierte in der Hand des 33-Jährigen und sprengte dabei Teil derselben sowie des Unterarms weg.

Ein Zeuge soll umgehend erste Hilfe geleistet haben. Der schwer verletzte Mann wurde kurz darauf zur Behandlung in ein nahe gelegenes Krankenhaus gebracht.

Bei der Überprüfung des Mannes stießen Polizeibeamte später auf einen dritten Böller, den er bei sich geführt hatte.

Weil es sich augenscheinlich um einen selbst gebauten und folglich nicht geprüften bzw. zugelassenen Knallkörper handelte, ermittelt die Polizei nun wegen Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz.

Titelfoto: Nipon Laicharoenchokchai/123RF

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0