Blutige Attacke in Limburg: SEK stürmt Wohnung und nimmt 34-jährigen Mann fest

Limburg an der Lahn - Bei einer blutigen Attacke in Limburg an der Lahn wurde in er Nacht zu Dienstag ein 35 Jahre alter Mann niedergestochen und schwer verletzt.

Ein Spezialeinsatzkommando (SEK) der Polizei stürmte am Dienstagvormittag eine Wohnung in Limburg und nahm einen Tatverdächtigen fest (Symbolbild).
Ein Spezialeinsatzkommando (SEK) der Polizei stürmte am Dienstagvormittag eine Wohnung in Limburg und nahm einen Tatverdächtigen fest (Symbolbild).  © Montage: TAG24/Florian Gürtler, dpa/Boris Roessler, dpa/Marius Becker

Dringend tatverdächtig ist ein 34-Jähriger, wie die Polizei in Westhessen mitteilte.

Demnach soll der Verdächtige gegen 1 Uhr in der Nacht vor einem Mehrfamilienhaus in Limburg erschienen sein, um seine Ex-Freundin zur Rede zu stellen, die in dem Gebäude wohnt.

Laut einem Polizeisprecher befand sich die Frau zu diesem Zeitpunkt zusammen mit dem späteren Opfer in ihrer Wohnung. Als der 35-Jährige "sich seinem Kontrahenten vor dem Haus entgegenstellte, kam es zu einer Auseinandersetzung, wobei der Tatverdächtige mit einem unbekannten Gegenstand mehrfach auf den Geschädigten einstach", erläuterter der Sprecher.

Rätselhafter Gruselfund auf Baustelle: Arbeiter finden Menschenknochen
Polizeimeldungen Rätselhafter Gruselfund auf Baustelle: Arbeiter finden Menschenknochen

Nach der Tat floh der Angreifer. Der niedergestochene 35-Jährige blieb schwer verletzt zurück. Er wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht und befindet sich inzwischen laut Polizei "nicht mehr in Lebensgefahr".

Die Limburger Kriminalpolizei leitete unterdessen eine groß angelegte Fahndung nach dem Täter ein. Der Verdächtige sei gegen 10.15 Uhr am Dienstagvormittag in einer Wohnung in Limburg-Blumenrod lokalisiert worden.

Dort habe ein Spezialeinsatzkommando (SEK) der Polizei habe den 34-Jährigen festgenommen.

Die Ermittlungen zu der Bluttat dauern an. Zeugen sollen sich unter der Telefonnummer 0643191400 mit der Kriminalpolizei in Limburg in Verbindung setzen.

Titelfoto: Montage: TAG24/Florian Gürtler, dpa/Boris Roessler, dpa/Marius Becker

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: