Bluttat in Bitterfeld-Wolfen: 42-Jähriger schießt auf Mann, dann wird er niedergestochen!

Bitterfeld-Wolfen - Dramatische Szenen spielten sich am Sonntagmorgen in Bitterfeld-Wolfen im Landkreis Anhalt-Bitterfeld ab!

Der 42-Jährige erlitt bei der Auseinandersetzung lebensbedrohliche Verletzungen, musste durch Rettungskräfte ins Krankenhaus gebracht werden. (Symbolbild)
Der 42-Jährige erlitt bei der Auseinandersetzung lebensbedrohliche Verletzungen, musste durch Rettungskräfte ins Krankenhaus gebracht werden. (Symbolbild)  © udo72/123rf

Wie die Polizei am Montag mitteilte, hat bei einer Auseinandersetzung ein 23-jähriger Afghane einen 42-Jährigen aus Bitterfeld-Wolfen niedergestochen und lebensbedrohlich verletzt, nachdem dieser auf ihn geschossen hatte.

Den bisherigen Erkenntnissen der Ermittler zufolge hatte sich der Ältere der beiden gegen 7 Uhr zu einem Mehrfamilienhaus an der Auenstraße im Ortsteil Wolfen begeben. Der 23-Jährige öffnete ihm, woraufhin der 42-Jährige unvermittelt mit einer Gasdruckpistole auf ihn geschossen haben soll.

Dem Schuss folgte ein Handgemenge zwischen den beiden. Der 42-Jährige flüchtete, wurde dabei jedoch von dem Afghanen verfolgt.

Nach brutaler Attacke von Ehemann: Frau (†47) erliegt ihren schweren Verletzungen!
Polizeimeldungen Nach brutaler Attacke von Ehemann: Frau (†47) erliegt ihren schweren Verletzungen!

Im Innenhof des Mehrfamilienhauses sei es dann erneut zu einer Auseinandersetzung gekommen. Dabei habe der 23-Jährige mehrfach mit einem spitzen Gegenstand auf sein Gegenüber eingestochen.

Der 42-Jährige erlitt lebensbedrohliche Verletzungen im Oberkörper, musste durch Rettungskräfte in ein Krankenhaus gebracht werden. Beamte der Polizei konnten den 23-Jährigen kurz darauf festnehmen. Nachdem er noch am Sonntag einem Bereitschaftsrichter vorgeführt wurde, sitzt er bereits hinter Gittern.

Die Ermittlungen in dem Fall dauern derzeit noch an. Die Polizei bittet dabei um Mithilfe. Zeugen, die Hinweise zum Tatgeschehen liefern können, werden gebeten, sich an die Polizeiinspektion Dessau-Roßlau unter Tel. 0340/6000291 zu wenden.

Titelfoto: udo72/123rf

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: