Braucht Anthony Hopkins wirklich Geld? Dreister Betrug im Netz!

Meinerzhagen/NRW - Eine Verehrerin von Schauspieler Anthony Hopkins (83) aus Meinerzhagen bei Lüdenscheid ist mit einem dreisten Internetbetrug um mehrere Tausend Euro gebracht worden.

Der echte Schauspieler Anthony Hopkins (83). Betrüger nutzten seine Berühmtheit, um Geld von einer Frau zu stehlen.
Der echte Schauspieler Anthony Hopkins (83). Betrüger nutzten seine Berühmtheit, um Geld von einer Frau zu stehlen.  © Claudio Peri/ANSA/dpa

Die Täter täuschten ihr einen engen Austausch mit dem britischen Schauspieler über soziale Medien vor. Immer mehr Botschaften gingen vermeintlich hin und her - bis der Oscar-Preisträger angeblich Geld für einen Film brauchte.

Die Frau überwies bereitwillig und merkte erst später, dass sie betrogen worden war.

Aufmerksam waren die Täter offenbar auf sie geworden, weil sie ein Foto von Hopkins bei Instagram mit einem Herz-Symbol versehen hatte, wie die Polizei am Dienstag mitteilte.

Polizei sucht nach gestohlenem Auto: Dann nimmt der Fall eine überraschende Wende
Polizeimeldungen Polizei sucht nach gestohlenem Auto: Dann nimmt der Fall eine überraschende Wende

Die Polizei rät zur Vorsicht bei sogenannten Romance Scammern (romantischen Betrügern).

Bilder von Stars seien im Internet reichlich vorhanden. Die Täter trieben ein böses Spiel mit den Gefühlen anderer. Mal nähmen sie die Identität bekannter Schauspieler an.

Mal nutzten sie nur fremde Fotos. Manchmal helfe es bereits, den angeblichen Namen des Auserkorenen zu googeln - insbesondere bei Kontakten ins Ausland.

Die Tipps der Polizei

  • Nicht vorschnell persönliche Daten preisgeben oder Geld zahlen.
  • Auch eine Rückwärts-Suche im Internet nach den Fotos kann hilfreich sein. Gibt es die hübsche Bikini-Blondine oder dem Mann mit den muskulösen Armen möglicherweise unter verschiedenen Namen - oder sogar als frei verkäufliches Stockfoto?
  • Soziale Netzwerke wie Facebook oder Instagram vergeben blaue Häkchen bei überprüften Identitäten Prominenter. Letzte Sicherheit geben diese Haken jedoch auch nicht.

Titelfoto: Claudio Peri/ANSA/dpa

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: