Brutaler Überfall in Würzburg: Täter raubt Lotterie-Lose und flieht

Würzburg - Der Räuber drohte mit einer Pistole und schlug dem Ladenbesitzer ins Gesicht! Nach einem brutalen Überfall auf eine Lotto-Annahmestelle in Würzburg-Heidingsfeld am frühen Donnerstagabend fahndet die Polizei intensiv nach dem Täter.

Die Polizei leitete eine groß angelegte Fahndung nach dem Täter ein, bislang jedoch ohne Erfolg. (Symbolbild)
Die Polizei leitete eine groß angelegte Fahndung nach dem Täter ein, bislang jedoch ohne Erfolg. (Symbolbild)  © Montage: Arne Dedert/dpa, Boris Roessler/dpa

Der Raubüberfall ereignete sich gegen 17.20 Uhr in der Klingenstraße, wie das Polizeipräsidium Unterfranken mitteilte.

Demnach betrat ein komplett in schwarz gekleideter Mann einen Lotto-Laden in der Straße, zückte eine schwarze Pistole und bedrohte damit eine Mitarbeiterin des Geschäfts.

Der Besitzer des Ladens wurde offenbar ins Gesicht geschlagen und leicht verletzt.

Alles für die Klicks: 21-Jähriger verkleidet sich als Polizist, dann gibt es Ärger
Polizeimeldungen Alles für die Klicks: 21-Jähriger verkleidet sich als Polizist, dann gibt es Ärger

Jedoch forderte der Räuber kein Geld. Als Beute verlangte er einen Behälter mit Lotterie-Losen, den er an sich riss und damit floh.

Die unmittelbar nach dem Überfall alarmierte Polizei leitete umgehend eine groß angelegte Fahndung nach dem unbekannten Kriminellen ein, jedoch ohne Erfolg.

Die Suche dauert an. Der flüchtige Räuber wird wie folgt beschrieben:
  • circa 175 Zentimeter groß
  • schwarze Hose
  • schwarzer Kapuzenpullover
  • schwarze Kappe
  • schwarzer Rucksack

Vor dem Gesicht trug der Mann eine blaue OP-Maske, er hatte eine schwarze Pistole bei sich.

"Ob es sich hierbei um eine scharfe Schusswaffe gehandelt hat, ist derzeit noch unklar. Er flüchtete mit einem Plastikbehälter, in dem sich einige Bayernlose befanden", ergänzte ein Polizeisprecher.

Zeugen sollen sich unter der Telefonnummer 09314571732 bei der zuständigen Kriminalpolizei in Würzburg melden.

Titelfoto: Montage: Arne Dedert/dpa, Boris Roessler/dpa

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: