Clan-Keilerei in Berlin-Gesundbrunnen? Polizei fahndet nach achtzehn Männern

Berlin - Mit einer Öffentlichkeitsfahndung sucht die Polizei Berlin nach achtzehn Männern, die im Herbst vergangenen Jahres in Berlin-Gesundbrunnen zwei Personen schwer verletzt haben sollen.

Mit diesen Bildern aus einer Überwachungskamera erhofft sich die Polizei Hinweise aus der Bevölkerung.
Mit diesen Bildern aus einer Überwachungskamera erhofft sich die Polizei Hinweise aus der Bevölkerung.  © Polizei Berlin

Demnach haben mindestens zwanzig mutmaßlich arabischstämmige Personen am 8. November 2020 gegen 17.30 Uhr auf dem Hanne-Sobek-Platz am S-Bahnhof Gesundbrunnen zwei Männer (31 und 43) mit tschetschenischer Volkszugehörigkeit angegriffen, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Bei dem Angriff wurden laut Polizei Hieb- und Stichwaffen eingesetzt.

Der 43-Jährige erlitt eine schwere Stichwunde im unteren Rückenbereich und diverse Schnittverletzungen und Prellungen. Der 31-Jährige musste mit Platzwunden am Kopf ins Krankenhaus.

Kuhtreiber (15) gerät unter Radlader und verletzt sich schwer
Polizeimeldungen Kuhtreiber (15) gerät unter Radlader und verletzt sich schwer

An dem November-Wochenende gab es mehrere brutale Angriffe von Dutzenden Schlägern und Messerstechern in Berlin, die auf einen Bandenkrieg zwischen einem arabischen Clan und einer russisch-tschetschenischen Gruppe hindeuten.

Gegen die Verdächtigen wird wegen gefährlicher Körperverletzung und schwerem Landfriedensbruch ermittelt.

Das Landeskriminalamt fragt:

  • Wer kann Personen auf den Bildern erkennen und Angaben zu diesen Personen und deren Aufenthaltsorten machen?
  • Wer kann Angaben zum Tatgeschehen machen?
  • Wer kann sonstige sachdienliche Hinweise geben?

Hinweise bitte per E-Mail an das Landeskriminalamt Berlin, über die Internetwache oder an jede andere Polizeidienststelle.

Titelfoto: Polizei Berlin

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: