Corona-Schutzverordnung: Polizeikontrollen im Wohnzimmer an Heiligabend?

Düsseldorf - Die empfohlenen Kontaktbeschränkungen für das Weihnachtsfest sollen in Nordrhein-Westfalen nicht mit Hilfe der Staatsgewalt in Privaträumen durchgesetzt werden.

In NRW sollen die empfohlenen Kontaktbeschränkungen in Privaträumen nicht mit Hilfe der Staatsgewalt durchgesetzt werden (Symbolbild).
In NRW sollen die empfohlenen Kontaktbeschränkungen in Privaträumen nicht mit Hilfe der Staatsgewalt durchgesetzt werden (Symbolbild).  © 123rf/andreykuzmin

"Wir haben nicht vor, dass wir an Heiligband die Polizei in die Wohnzimmer schicken", sagte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (63, CDU) am Montag in Düsseldorf.

Er gehe dennoch davon aus, dass sich die Menschen auch so an die coronabedingten Vorgaben halten werden.

An Weihnachten sollen maximal zehn Menschen zusammenkommen - Kinder bis einschließlich 14 Jahre nicht eingerechnet.

NRW bleibe dabei, dass Übernachtungen in Hotels bei Familienbesuchen über Weihnachten erlaubt bleiben sollen.

"Alle Alternativen sind schlechter", sagte Laumann. "Dass sich nur die besuchen können, die Einfamilienhäuser haben, ist nicht meine Vorstellung von Gerechtigkeit."

Das Kanzleramt hatte sich gegen eine solche Sonderregelung ausgesprochen.

Titelfoto: 123rf/andreykuzmin

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0