DNA-Reihenuntersuchung: Wieder Hunderte Männer geladen

Ulm - Mit einer DNA-Reihenuntersuchung wollen Polizei und Staatsanwaltschaft mehrere Einbrüche und eine Vergewaltigung aufklären.

Rund 270 Männer haben bereits eine Speichelprobe abgegeben. (Symbolbild)
Rund 270 Männer haben bereits eine Speichelprobe abgegeben. (Symbolbild)  © Stefan Sauer/dpa

Am 1. Oktober 2020 versuchte der Täter, in ein Reihenhaus in Gerhausen einzubrechen und weil er scheiterte, probierte er es im November ein weiteres Mal und scheiterte wieder, teilt die Polizei mit.

Im Dezember brach dann ein Unbekannter in ein Mehrfamilienhaus in Blaubeuren ein und vergewaltigte eine Frau. Als das Opfer aufwachte, ergriff er die Flucht.

Die Spurensicherung fand bei den Einbrüchen übereinstimmende DNA und geht dadurch davon aus, dass es sich um denselben Täter handelt, der sich in Blaubeuren oder den Teilorten Gerhausen und Weiler aufhielt.

Einige Männer haben bereits ihren Speichel abgegeben. Die Männer, die an der ersten Untersuchung nicht teilgenommen haben, werden nun zu folgenden Terminen eingeladen.
Polizei kontrolliert "berauschten" Mann in Hof: Dann eskaliert die Situation
Polizeimeldungen Polizei kontrolliert "berauschten" Mann in Hof: Dann eskaliert die Situation

  • Freitag, 10. September, von 12 bis 20 Uhr
  • Samstag, 11. September, von 12 bis 20 Uhr
Die Untersuchung findet in der Stadthalle, Alberstraße 9 in Blaubeuren statt.

Die Teilnahme ist freiwillig und die Männer werden nicht verdächtigt. Die Ermittler hoffen durch die DNA-Analyse weitere Männer auszuschließen und den mutmaßlichen Täterkreis einzuengen. Die Proben werden anonym an ein externes Labor gegeben und werden nicht mit anderen Straftaten verglichen. Die Daten werden nach Abschluss des Falls gelöscht.

Zur ersten Untersuchung sind 270 Männer gekommen und haben eine Probe abgegeben. Die Ergebnisse liegen noch nicht vor. Knapp die Hälfte der infrage kommenden Männer wurden also bereits untersucht.

DNA am Tatort könnte Ermittler zum Täter führen

Die an den Tatorten gefundene DNA stammt von einem Mann zwischen 41 und 52 Jahren.

Da die bisherigen Ermittlungen noch nicht zum Täter führten, entschieden sich Polizei und Staatsanwaltschaft, eine DNA-Reihenuntersuchung durchzuführen.

Alle Männer, die zwischen 41 und 52 Jahre alt sind und zwischen dem 1. Oktober und 31. Dezember in Blaubeuren gewohnt haben, werden gebeten, freiwillig eine Speichelprobe abzugeben.

Rund 700 Männer kommen für die Untersuchung infrage.

Titelfoto: Stefan Sauer/dpa

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: