Dreiste Masche im großen Stil: Polizei nimmt E-Bike-Betrüger fest

Köln - Die Polizei hat zwei mutmaßlichen Betrügern (30, 46) am Montagmittag in Rath-Heumar eine Falle gestellt. Die Männer stehen unter Verdacht, mehrere Male eine besonders dreiste Masche abgezogen zu haben.

Am Montagabend hat die Polizei zwei Betrügern (30, 46) eine Falle gestellt. Sie stehen unter Verdacht, die gleiche Masche mehrmals angewendet zu haben.
Am Montagabend hat die Polizei zwei Betrügern (30, 46) eine Falle gestellt. Sie stehen unter Verdacht, die gleiche Masche mehrmals angewendet zu haben.  © 123RF/Madina Asileva

Wie die Polizei angab, wollten die beiden Männer ein E-Bike im Wert von rund 5000 Euro vom Grundstück eines Logistikunternehmens im Kölner Stadtteil Rath-Heumar abholen. 

Allerdings hatten die Gauner das E-Bike unter falschem Namen im Internet bestellt und wollten es nun mit einer gefälschten Vollmacht abholen.

Laut Polizei zogen sie diese Masche nicht zum ersten Mal durch. Wie vorige Ermittlungen ergaben, hatten die Betrüger mehrfach die Personalien eines Odenthalers (57) benutzt, um online E-Bikes zu bestellen. 

Dieses Mal wurden sie an der Logistikfirma allerdings schon von Zivilfahndern erwartet.

Als die Gauner mit ihrem Renault gegen 12 Uhr auf dem Gelände auftauchten, um ihr übliches Ding abzuziehen, lagen die Beamten schon auf der Lauer. 

Nachdem der 30-Jährige in eines der Gebäude verschwunden war, griffen sie zu.

Betrüger waren bereits polizeibekannt

Die Überprüfung der Männer ergab, dass beide bereits "alte Bekannte" der Polizei waren, denn sowohl der 30-Jährige, als auch der 46-Jährige, wiesen Vorstrafen auf. 

Das war allerdings noch längst nicht alles! Bei der Überprüfung durch die Beamten legte der Jüngere von beiden einen 2015 als gestohlen gemeldeten Führerschein vor. 

Sein 46-jähriger Komplize fuhr mit kürzlich gestohlenen Kennzeichen an seinem Renault durch die Gegend, wie die Polizisten rasch herausfanden. Der Wagen war außerdem seit 2019 stillgelegt worden.

Im Inneren des Renaults fanden die Beamten neben weiteren, gestohlenen Ausweisdokumenten auch eine geringe Menge Drogen. Daraufhin ordneten sie bei den Betrügern Blutproben an. 

Während der 30-Jährige noch am Mittwoch einem Haftrichter vorgeführt wurde, mussten die Beamten den anderen Übeltäter nach seiner Vernehmung wegen fehlender Haftgründe laufen lassen.

Titelfoto: 123RF/Madina Asileva

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0