Jungbulle büxt aus: Jäger muss im Wald zur Waffe greifen

Ederheim - Ein entlaufener Jungbulle hat am Karsamstag die Polizei in Schwaben auf Trab gehalten.

Um Unfälle an der angrenzenden Kreisstraße zu verhindern, musste ein Jäger das Tier erschießen. (Symbolbild)
Um Unfälle an der angrenzenden Kreisstraße zu verhindern, musste ein Jäger das Tier erschießen. (Symbolbild)  © Felix Kästle/dpa

Das Tier war bei Ederheim im Landkreis Donau-Ries aus seiner Weide ausgebrochen, wie die Polizei am Sonntag mitteilte.

Anschließend sei der Jungbulle weggerannt und in ein an der Grünfläche angrenzendes Waldstück geflohen.

Sämtliche Versuche, den ausgebüxten Bullen in dem Wald wieder einzufangen, scheiterten den Angaben zufolge.

Schließlich habe ein hinzugerufener Jäger das entflohene Rind erschießen müssen, weil sonst der Verkehr auf der nahe gelegenen Kreisstraße gefährdet gewesen wäre.

Titelfoto: Felix Kästle/dpa

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0