Ermittler schnappen internationale Hehlerbande mit Mafia-Beziehung

Freiburg - Großer Fahndungserfolg gegen eine internationale Auto-Hehlerbande!

Die Ermittler konnten bislang 50 gestohlene Autos der Tätergruppe zuordnen. (Symbolbild)
Die Ermittler konnten bislang 50 gestohlene Autos der Tätergruppe zuordnen. (Symbolbild)  © 123RF/welcomia

Wie das Polizeipräsidium Freiburg am Montagnachmittag mitteilte, führt die Kripo seit dem Frühsommer 2020 umfangreiche Ermittlungen gegen eine Tätergruppe aus Freiburg sowie in Italien aus dem Raum Neapel und Mailand.

Bislang konnten sieben Haftbefehle gegen Personen mit italienischer, türkischer, libanesischer und deutscher Staatsangehörigkeit vollstreckt werden. Ein mutmaßlicher Täter befindet sich noch auf der Flucht.

Außerdem verdächtigten die Beamten einen aus dem Großraum Neapel Festgenommenen, Mitglied einer Mafiagruppierung zu sein.

Jugendamt-Mitarbeiterin schwer verletzt: 28-Jähriger nach Angriff festgenommen
Polizeimeldungen Jugendamt-Mitarbeiterin schwer verletzt: 28-Jähriger nach Angriff festgenommen

Bei mehr als 15 Hausdurchsuchungen wurden Drogen, Bargeld im mittleren fünfstelligen Bereich, gefälschte Ausweise, Führerscheine, Zulassungen und Waffen sichergestellt.

Nach aktuellem Ermittlungsstand der Polizei hat die Gruppe in Freiburg seit Ende 2018 von ihren Mittätern in Italien dort gestohlene, größtenteils hochwertige Autos nach Deutschland überführt und später bei Zulassungsstellen deutsche Papiere erlangt, obwohl die italienischen Fahrzeugbriefe gefälscht waren.

Die Wagen wurden dann in Deutschland und im europäischen Ausland verkauft. Bislang konnten die Ermittler 50 Autos der Gruppierung zuordnen. 25 der Fahrzeuge wurden sichergestellt oder den rechtmäßigen Eigentümern zurückgegeben.

Die bisher festgestellte Schadenssumme beläuft sich auf circa 1,2 Millionen Euro.

Titelfoto: 123RF/welcomia

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: