Erschossener 16-Jähriger aus Dortmund war vor der Messerattacke in Psychiatrie

Dortmund - Der am Montag in Dortmund von einem Polizisten mit einer Maschinenpistole erschossene Jugendliche ist kurz vor der Tat in einer Psychiatrie gewesen.

Am Montag überwältigten Polizisten einen 16-Jährigen in einer Jugendeinrichtung, weil er ein Messer bei sich trug und später auf die Beamten losging.
Am Montag überwältigten Polizisten einen 16-Jährigen in einer Jugendeinrichtung, weil er ein Messer bei sich trug und später auf die Beamten losging.  © Markus Wüllner/Video-Line TV/dpa

Er habe sich wegen psychischer Probleme selbst dorthin begeben, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Dortmund am Mittwoch. Zuvor hatte die "Bild" darüber berichtet.

Die Polizei war am Montagnachmittag zu einer Jugendhilfeeinrichtung gerufen worden, der der 16-Jährige zugeteilt worden war.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft war er ein unbegleiteter minderjähriger Flüchtling aus dem Senegal.

74-Jährige tot in Seniorenunterkunft gefunden: Polizei sucht Zeugen
Polizeimeldungen 74-Jährige tot in Seniorenunterkunft gefunden: Polizei sucht Zeugen

Der Jugendliche hatte laut Staatsanwaltschaft ein Messer bei sich. Was er ursprünglich damit vorhatte - ob er sich selbst oder auch andere verletzen wollte - ist noch unklar.

Es stünden suizidale Absichten im Raum, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Der Jugendliche soll die Polizisten mit dem Messer angegriffen haben. Die Beamten setzten Reizgas und Taser ein. Schließlich schoss ein 29 Jahre alter Polizist sechsmal mit einer Maschinenpistole. Fünf Schüsse trafen den 16-Jährigen, er starb im Krankenhaus.

Titelfoto: Markus Wüllner/ Video-Line TV /dpa

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: