Eskalation beim Gassigehen: Pistole auf Hunde gerichtet! Polizei findet weitere Waffen

Hagen (NRW) - Aufregung in Hagen! Am Mittwochmorgen kam es in Vorhalle (Hagen) zu einem Polizeieinsatz, nachdem ein Mann mit einer Pistole auf drei Hunde gezielt hatte. Wenig später stellte sich heraus, dass es sich glücklicherweise nur um einen Schreckschussrevolver gehandelt hatte. Im Zuge der Kontrolle des Mannes fand man dann jedoch weitere Waffen.

Diese Waffen fand die Polizei bei dem Mann im Gürtel.
Diese Waffen fand die Polizei bei dem Mann im Gürtel.  © Polizei Hagen

Eine 35-Jährige war gegen 8.30 Uhr mit ihren drei Vierbeinern unterwegs, als sich der Vorfall zutrug.

Auf der Eckeseyer Straße, in Höhe des Spielplatzes, liefen die Hunde dann auf einen 28-Jährigen zu.

Dieser reagierte prompt und zog aus seinem Holster am Gürtel eine Waffe, noch bevor die Tiere der Dame aus Volmarstein, einem Vorort von Hagen, zu ihm gelangten.

Er richtete diese auf sie, jedoch kam es nicht zum Gebrauch.

Alarmierten Polizeibeamten gab er später an, sich von den Hunden bedroht gefühlt zu haben, wohingegen die Halterin nach Angaben der Polizei "beteuerte, dass ihre Hunde nicht aggressiv" waren.

Im Anschluss wurde der Gürtel des Mannes durch die Beamten kontrolliert. Dabei stießen sie auf gleich mehrere mitgeführte Waffen.

So fanden sie abseits der Schreckschusswaffe noch zwei Messer sowie einen Teleskopschlagstock.

Waffenschein für die Pistole, Schlagstock beschlagnahmt

"Für die Pistole konnte er einen 'Kleinen Waffenschein' vorzeigen", so die Polizeidirektion Hagen.

Anders sieht das jedoch bei dem Teleskopschlagstock aus. Durch das Mitführen dieses "Prügels" hat er eine Ordnungswidrigkeit nach dem Waffengesetz begangen.

Eine entsprechende Anzeige wurde durch die Beamten erstellt. Den Schlagstock beschlagnahmte die Polizei.

Titelfoto: Polizei Hagen

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0