Familienstreit eskaliert: Kampfsportler würgt Schwester, Polizei greift ein, Mann stirbt

Leichlingen - Am Montagmorgen ist in Leichlingen (NRW) ein Familienstreit völlig eskaliert. Ein 54-jähriger ehemaliger Kampfsportler versuchte seine Schwester (44) zu erwürgen, als die alarmierten Beamten eintrafen - am Ende war er tot.

In Leichlingen ist am Montagmorgen ein Familienstreit völlig eskaliert. Ein 54-jähriger war gerade dabei, seine Schwester (44) zu erwürgen, als die Beamten eintrafen. Am Ende war er selbst tot (Symbolbild).
In Leichlingen ist am Montagmorgen ein Familienstreit völlig eskaliert. Ein 54-jähriger war gerade dabei, seine Schwester (44) zu erwürgen, als die Beamten eintrafen. Am Ende war er selbst tot (Symbolbild).  © 123RF/angela rohde

Wie die Polizei angab, wurden die Beamten am Montagmorgen gegen 4.45 Uhr zu der Wohnung in Leichlingen alarmiert, in der sich das Drama abspielte.

Sie fanden dort den ehemaligen Kampfsportler vor, wie er auf seiner Schwester (44) hockte und sie so heftig würgte, dass sie dabei fast starb. Die Polizisten trennten die Geschwister voneinander und schafften den aufgebrachten 54-Jährigen aus dem Haus. 

Dort leistete er massiven Widerstand, sodass die Beamten den Mann schließlich bäuchlings auf dem Boden fixierten. Wie die Polizei angab, war die Fixierung nur von kurzer Dauer, dennoch erlitt der aggressive Kampfsportler währenddessen einen Herzstillstand. 

Obwohl der Mann unmittelbar durch einen Notarzt versorgt und wiederbelebt wurde, starb er noch am Einsatzort. 

Laut Polizei ergaben sich bei seiner Obduktion Hinweise darauf, dass der Herzstillstand durch die Fixierungs-Maßnahmen der Beamten eingetreten sein könnte.

Wegen des Verdachts der Körperverletzung mit Todesfolge hat die Staatsanwaltschaft nun gegen sechs Polizisten ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Die 44-jährige Schwester wurde von den Rettungskräften vor Ort in ein Krankenhaus gebracht.

Titelfoto: 123RF/angela rohde

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0