Flammeninferno zerstörte Gartenmarkt: Jetzt wurde ein Tatverdächtiger festgenommen!

Coswig - Valentinstag, 14. Februar 2018: Ein Unbekannter begab sich auf das Gelände eines Gartenmarktes in Coswig und zündete diesen an. Nun ist der mutmaßliche Täter festgenommen worden.

Als die Feuerwehr am 14. Februar 2018 eintraf, standen Teile des Marktes bereits in Flammen.
Als die Feuerwehr am 14. Februar 2018 eintraf, standen Teile des Marktes bereits in Flammen.  © Roland Halkasch

Wie Polizei und Staatsanwaltschaft Dresden bekannt gaben, ermitteln sie gegen einen 21-jährigen Deutschen wegen des Verdachts der Brandstiftung. Dieser soll sich am 14. Februar 2018 gegen 0.30 Uhr Zutritt zum Gelände des Dehner Gartenmarktes auf der Dresdener Straße in Coswig verschafft haben (TAG24 berichtete).

Der mutmaßliche Täter drang den aktuellen Angaben zufolge in den Markt ein, in welchem sich leicht entflammbare Gegenstände wie Gartenmöbel aus Holz und Rasenteppiche befanden. Das habe er in der Folge genutzt und ein Feuer gelegt.

Dieses breitete sich rasch aus und zerstörte Teile des Gartencenters vollständig.

Der Eigentümer hatte einen Sachschaden von mindestens zwei Millionen Euro gemeldet. Erst Anfang 2019 konnte der Gartenmarkt modernisiert neu eröffnet werden (TAG24 berichtete).

Bei dem Löschen des Feuers hatte sich damals sogar ein Feuerwehrmann verletzt.

Thomas Rother strahlt: Der Dehner Garten-Center in Coswig wurde nach einem Brand komplett modernisiert und Anfang 2019 wiedereröffnet.
Thomas Rother strahlt: Der Dehner Garten-Center in Coswig wurde nach einem Brand komplett modernisiert und Anfang 2019 wiedereröffnet.  © Amac Garbe

Zwei Jahre lang war der Tatverdächtige auf freiem Fuß. Doch durch umfangreiche Ermittlungen konnte er am 10. September 2020 vorläufig festgenommen und dem Ermittlungsrichter vorgeführt werden. 

Die Staatsanwaltschaft Dresden beantragte, Haftbefehl gegen den Beschuldigten zu erlassen. Der Ermittlungsrichter gab diesem statt, der 21-Jährige wurde in die Untersuchungshaft gebracht. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und Polizei laufen weiterhin. Wahrscheinlich werden diese einige Zeit in Anspruch nehmen.

Titelfoto: Roland Halkasch

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0