War es versuchter Mord? 55-Jähriger vor einfahrende S-Bahn geschubst

Frankfurt am Main - Das mutige und geistesgegenwärtige Einschreiten von Augenzeugen verhinderte am Samstagmorgen wohl mit angrenzender Sicherheit ein dramatisches Unglück.

Der Vorfall ereignete sich am Samstagmorgen am Bahnhof des Frankfurter Stadtteils Rödelheim. (Symbolfoto)
Der Vorfall ereignete sich am Samstagmorgen am Bahnhof des Frankfurter Stadtteils Rödelheim. (Symbolfoto)  © Montage: DPA/Boris Rössler, 123RF/Jörg Hüttenhölscher

Mit ihrem beherzten Engagement sorgten sie dafür, dass ein in den Gleisen liegender Mann nicht von einer S-Bahn getötet wurde.

Aber was war geschehen? Wie ein Sprecher des Polizeipräsidiums in Frankfurt am Main am Sonntagnachmittag mitteilte, hätten ein 24-Jähriger und ein 55 Jahre alter Mann am Samstagmorgen in einer S-Bahn in Richtung Friedrichsdorf gesessen.

In dem Zug soll der Jüngere der beiden heftig randaliert und ein äußerst aggressives Verhalten an den Tag gelegt haben. Daraufhin sei er vom 55-Jährigen wiederholt dazu aufgefordert worden sein, sich zurückzunehmen. Beim gemeinsamen Ausstieg am Bahnhof im Frankfurter Stadtteil Rödelheim eskalierte die Situation schließlich.

Wer ist der Tote im Mittellandkanal? Polizei bittet um Hinweise
Polizeimeldungen Wer ist der Tote im Mittellandkanal? Polizei bittet um Hinweise

Noch am Bahnsteig entbrannte ein heftiger Streit zwischen den beiden Männern, in dessen Folge der 24-Jährige seinen älteren Widersacher plötzlich so heftig schubste, dass dieser rücklings in die Gleise stürzte.

Dabei wurde der Geschädigte schwer verletzt, jedoch hätte es noch schlimmer für ihn kommen können. Denn während er in den Schienen lag, näherte sich eine weitere S-Bahn dem Rödelheimer Bahnhof. Augenzeugen, die das unschöne Schauspiel beobachtet hatten, machten den S-Bahnfahrer mit Gesten und Rufen auf die Gefahrensituation aufmerksam.

Dieser reagierte glücklicherweise schnell genug und schaffte es den Zug mithilfe einer Gefahrenbremsung rund 32 Meter vor dem schwer verletzten Mann zu stoppen. Möglich war die erfolgreiche Bremsung jedoch nur aufgrund eines vorausfahrenden Zuges, der für eine niedrigere Geschwindigkeit der S-Bahn gesorgt hatte.

Mutmaßlicher Täter wurde bereits festgenommen

Währenddessen hatte der mutmaßliche Täter die Beine in die Hand genommen, konnte aber von einer Beamtin der Bundespolizei an einem anderen Bahngleis ausfindig gemacht und kurz darauf festgenommen werden. Für ihn ging es vorerst in Haft, ehe er noch am Sonntag dem Haftrichter vorgeführt werden sollte.

Die Frankfurter Kripo hat die weiteren Ermittlungen wegen versuchten Totschlags aufgenommen.

Titelfoto: Montage: DPA/Boris Rössler, 123RF/Jörg Hüttenhölscher

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: