Schwerer Schlag gegen Shisha-Bande: Zoll stellt 650 Kilo Tabak sicher

Frankfurt am Main/Saarbrücken - Der Frankfurter Zollfahndung ist es bei einer groß angelegter Razzia im Raum Saarbrücken gelungen, eine illegale Produktionsstätte für Shisha-Tabak auszuheben.

Neben Shisha-Tabak stellten die Einsatzkräfte auch Maschinen und Materialien zur Herstellung sowie eine Druckerei zur Fälschung von Tabaksteuerzeichen sicher.
Neben Shisha-Tabak stellten die Einsatzkräfte auch Maschinen und Materialien zur Herstellung sowie eine Druckerei zur Fälschung von Tabaksteuerzeichen sicher.  © Zollfahndungsamt Frankfurt am Main

Dabei wurden insgesamt 650 Kilogramm Wasserpfeifen-Tabak von den Ermittlern sichergestellt. 22 Durchsuchungsbeschlüsse wurden im Rahmen der Aktion am vergangenen Donnerstag vollstreckt.

Die Zollfahnder konnten dabei auch den Haupttäter - einen 28 Jahre alten Mann - festnehmen. Das teilte das Zollfahndungsamt Frankfurt am heutigen Montag mit.

Neben dem Tabak beschlagnahmten die Beamtinnen und Beamten demnach auch Maschinen und Materialien zur Herstellung von Pfeifentabak sowie gefälschte Verpackungen und eine professionelle Druckerei zur Fälschung von Tabaksteuerzeichen. Daneben entdeckten die Ermittler außerdem 400 Gramm Haschisch und 9000 unversteuerte Zigaretten.

Autofahrer fährt 14-Jährigen über den Haufen, danach wird er verprügelt
Polizeimeldungen Autofahrer fährt 14-Jährigen über den Haufen, danach wird er verprügelt

Laut Zoll waren insgesamt 100 Einsatzkräfte an den Maßnahmen beteiligt. Dabei wurde der Frankfurter Zoll von Kräften der saarländischen Polizei, des Hauptzollamtes Saarbrücken und des Zollfahndungsamtes Stuttgart unterstützt.

Ermittlungen laufen gegen 15 Tatverdächtige

Seit 2021 liefen die umfangreichen Ermittlungen gegen die insgesamt 15 Tatverdächtigen.

"Außer dem 28-jährigen Haupttäter, der sich aktuell in Untersuchungshaft befindet, wurden die weiteren Beschuldigten auf freiem Fuß belassen", sagte Sebastian Fuhr, der Pressesprecher des Zollfahndungsamtes Frankfurt am Main.

Die weiteren Ermittlungen dauern an.

Titelfoto: Zollfahndungsamt Frankfurt am Main

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: