Frau mit Messer löst Groß-Einsatz der Polizei in Pfungstadt aus

Pfungstadt - In der südhessischen Stadt Pfungstadt südwestlich von Darmstadt kam es am Samstagabend zu einem Groß-Einsatz der Polizei.

Alarm in Pfungstadt: Die Polizei war am Samstagabend mit zahlreichen Kräften im Einsatz. (Symbolbild)
Alarm in Pfungstadt: Die Polizei war am Samstagabend mit zahlreichen Kräften im Einsatz. (Symbolbild)  © Montage: dpa/Frank Rumpenhorst, dpa/Marius Becker, dpa/Swen Pförtner

Zahlreiche Polizeikräfte rückten am Samstag gegen 17.30 Uhr zu einem Mehrfamilienhaus in der Stadt aus.

Der Grund war eine 30 Jahre alte Bewohnerin des Gebäudes. Deren Angehörige hatten sich zuvor bei der Rettungsleitstelle gemeldet und berichtet, die 30-Jährige wolle sich selbst mit einem Messer verletzen.

"Einsatzkräfte der Polizei konnte die Dame in ihrer Wohnung antreffen", berichtete ein Sprecher weiter. Doch die 30-Jährige hatte sich in ihrer Wohnung verschanzt.

Schwerer Raub geplant: Vier Verdächtige festgenommen
Polizeimeldungen Schwerer Raub geplant: Vier Verdächtige festgenommen

Erst gegen 20 Uhr am Samstagabend konnte die Frau "zu einem taktisch günstigen Zeitpunkt überwältigt und in Gewahrsam genommen werden", schilderte der Polizeisprecher den weiteren Verlauf der Situation.

Die Hausbewohnerin wurde bei der Aktion leicht verletzt, das Messer konnte sichergestellt werden. Der Rettungsdienst versorgte die 30-Jährige und brachte sie unter Polizeibegleitung in eine Klinik.

"Die Gründe für ihr Verhalten dürften im privaten Bereich liegen", sagte der Sprecher zu den möglichen Hintergründen. Die Ermittlungen dauern an.

Normalerweise zieht die Redaktion von TAG24 es vor, nicht über verhinderte Suizide zu berichten. Da der Vorfall in Pfungstadt aber großes Aufsehen in der Stadt erregt hat, haben wir uns dazu entschieden, darüber zu schreiben.

Solltet Ihr selbst von Selbsttötungsgedanken betroffen sein, bei der Telefonseelsorge findet Ihr rund um die Uhr Ansprechpartner, natürlich auch anonym. Telefonseelsorge, bundeseinheitliche Nummer: 08001110111 oder 08001110222 oder 08001110116123.

Titelfoto: Montage: dpa/Frank Rumpenhorst, dpa/Marius Becker, dpa/Swen Pförtner

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: