Frauen dringen mit perfider "Zetteltrick"-Masche und üblen Absichten in Wohnungen ein

Lünen - Mit einer üblen Masche wurden am Freitag, den 16. Oktober 2020 Raubüberfall und Diebstahl im nordrhein-westfälischen Lünen verübt. Nun fahndet die Polizei Dortmund nach drei Frauen. 

Ein Schloss mit Sperriegel würde den ungewünschten Zutritt von Fremden verhindern.
Ein Schloss mit Sperriegel würde den ungewünschten Zutritt von Fremden verhindern.  © Polizei Dortmund

Wie die Beamten mitteilen, klingelten zwei Damen am Nachmittag gegen 14.45 Uhr bei einer Seniorin. 

Die Fremden behaupteten einer abwesenden Nachbarin eine Information zukommen lasse und fragten deshalb nach einem Stück Papier und einem Stift.

Die Wohnungsinhaberin ließ daraufhin die gut 23 und 50 Jahre alten Frauen, die gepflegt aussahen, in die eigenen vier Wände hinein. Unbemerkt betrat jedoch noch eine weitere, dritte, Frau die Wohnung und durchsuchte Schränke, entnahm aber nichts.

Wenige Minuten später, klingelten erneut zwei Frauen an derselben Anschrift, nur bei einer anderen Wohnung. 

Sie hatten eine Tasche mit dem Aufdruck einer nahegelegenen Apotheke bei sich, wollten Vertrauen erwecken und angeblich Medikamente an eine nicht erreichbare Nachbarin übergeben. 

Auch hier behaupteten die Frauen eine Notiz hinterlassen zu wollen, traten hinein und verstellten schließlich die Küchentur, was den Ehemann eines älteren Paars skeptisch machte. 

Er forderte die Fremden auf, seine Wohnung zu verlassen. Allerdings hatte auch hier eine dritte Person heimlich die Wohnung betreten und aus einer Kommode im Schlafzimmer Geld geklaut.

Die Polizei sucht Zeugen zu den Vorfällen in der Dortmunder Straße in Lünen

Die Polizei fragt: Wer hat am Freitag im Bereich Dortmunder Straße in Lünen verdächtig wirkende Frauen gesehen? Die Tatverdächtigen sprachen Deutsch mit Akzent, waren teilweise stark geschminkt, knapp über 20 Jahre und in einem Fall etwa 50 Jahre alt. Hinweise bitte an die Kriminalwache unter Tel. 0231/132 7441.

Zudem warnen die Beamten vor Trickbetrügern, die Notlagen vortäuschen und emotionale Worte an ihrer Opfer richten und an deren Hilfsbereitschaft appellieren. "Lasst Unbekannte nicht in die Wohnung! Fordert man Euch an der Wohnungstür auf, einen Zettel und einen Stift herauszugeben - bitte schließt die Tür und ruft unter Telefonnummer 110 die Polizei, mahnt die Polizei eindringlich.

Titelfoto: Polizei Dortmund

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0