Versuchter Mord: Sicherungsverwahrte wollten Mitinsassen umbringen

Freiburg - Zwei in der Sicherungsverwahrung des Freiburger Gefängnisses untergebrachte Männer sollen nach Medieninformationen versucht haben, zwei andere Insassen umzubringen.

Blick in die Freiburger JVA.
Blick in die Freiburger JVA.  © Patrick Seeger/dpa

Wie die "Badische Zeitung" am Dienstag berichtete, hatten die Männer ihre Opfer verprügelt und dann durch Gift zu töten versucht. 

Die Staatsanwaltschaft Freiburg bestätigte auf Anfrage Ermittlungen wegen "Körperverletzung, gefährlicher Körperverletzung und versuchten Mordes". Mehr sei mit Blick auf das laufende Verfahren nicht zu sagen. 

Auch das Justizministerium machte zu dem Fall am Dienstag keine näheren Angaben und verwies auf die zuständige Ermittlungsbehörde.

Die Zeitung berichtete, dass die Angreifer in die Zellen ihrer Opfer eingedrungen seien und sie verprügelt hätten. Außerdem sollen sie Gift in das Essen der Männer gemischt haben.

Den Angaben zufolge wurden die Verdächtigen inzwischen in andere Gefängnisse verlegt. Auch dies kommentierte die Staatsanwaltschaft nicht, ebenso wenig wie den mutmaßlichen Tathergang.

Sicherungsverwahrte müssen getrennt von Strafgefangenen untergebracht werden. Sie haben ihre Strafe bereits verbüßt, gelten aber als weiterhin gefährlich und kommen daher zunächst nicht frei.

Die Freiburger JVA verfügt über die einzige Abteilung des Landes für Sicherungsverwahrte.

Titelfoto: Patrick Seeger/dpa

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0