Fußballfans greifen Polizei vor Partie Halle gegen Saarbrücken an!

Halle (Saale) - Im Zusammenhang mit dem Drittliga-Fußballspiel zwischen dem Halleschen FC und dem 1. FC Saarbrücken am Samstag in Halle ist es zu Ausschreitungen gekommen. Wie die Polizei nun mitteilte, ging die Gewalt dabei nicht nur von Fans des Halleschen FC aus.

Die Bundespolizei hatte die Fußballfans aus dem Bahnhof geführt. Als einer der Anhänger kontrolliert werden sollte, eskalierte die Situation. (Symbolbild)
Die Bundespolizei hatte die Fußballfans aus dem Bahnhof geführt. Als einer der Anhänger kontrolliert werden sollte, eskalierte die Situation. (Symbolbild)  © lukassek/123RF

TAG24 berichtete bereits am Samstag darüber, dass Anhänger der Hallenser nach der Partie einen Shuttlebus mit auswärtigen Fußballfans angriffen.

Zwei Scheiben an dem Bus wurden zerstört, verletzt wurde niemand. Die Polizei setzte 23 Personen fest und ermittelt wegen Landfriedensbruchs.

Wie die Behörde nun mitteilte, soll es zudem im Vorfeld des Spiels zu Ausschreitungen am Hauptbahnhof Halle gekommen sein. Fans des 1. FC Saarbrücken waren dort mit dem Zug angereist. Bereits bei der Ankunft soll die Stimmung jedoch aggressiv gewesen sein, unter anderem, weil der Intercityexpress Verspätung hatte.

Masken-Verweigerer verpasst Supermarkt-Mitarbeiterin Kopfnuss
Polizeimeldungen Masken-Verweigerer verpasst Supermarkt-Mitarbeiterin Kopfnuss

Während die Polizei die Anhänger aus dem Bahnhof leitete, soll ein 23-jähriger Fan keinen Mundschutz getragen, sich provozierend eine Zigarette angezündet und den Einsatzkräften den Mittelfinger gezeigt haben.

Fans gehen auf Beamte los

Als ein Bundespolizist ihn daraufhin kontrollierte, habe ein Mitstreiter (23) den Beamten angegriffen, indem er ihn in den Nacken fasste. Ein weiterer Polizist unterband dies, erhielt jedoch einen Tritt in den Geschlechtsbereich, woraufhin der Angreifer zu Boden gebracht wurde.

Die Maßnahmen riefen jedoch weitere Fußballfans auf den Plan, die mit Schlägen und Tritten auf die Bundespolizisten losgingen. Dem Bericht der Polizei zufolge wurden die Beamten unter anderem in den Bauch, den Unterleib sowie am Schienbein getroffen.

Erst, als die Gesetzeshüter Pfefferspray einsetzten und Verstärkung erhielten, konnte die Lage beruhigt werden.

Verletzt wurde von den Beamten glücklicherweise niemand. Die Polizei hat Verfahren wegen Beleidigung, Körperverletzung, tätlichen Angriffs auf sowie Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte sowie Landfriedensbruchs eingeleitet.

Titelfoto: lukassek/123RF

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: