Betrunkener Autofahrer flüchtet vor Polizei: Am Ende muss eine Beamtin ins Krankenhaus

Gaggenau-Bad Rotenfels - Ein angetrunkener Autofahrer (22) hat sich erst eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert, anschließend die Beamten verletzt.

Die Polizei nahm die Verfolgung auf, nachdem der Mann flüchtete. (Symbolbild)
Die Polizei nahm die Verfolgung auf, nachdem der Mann flüchtete. (Symbolbild)  © Rolf Vennenbernd/dpa

Wie die Ordnungshüter berichten, begann alles gegen 7.10 Uhr am Sonntag. Der 22-Jährige fuhr mit seinem VW auf eine Kontrollstelle auf der B 462 Höhe Mönchhofstadion zu. 

"Beim Erkennen der Beamten wendete der aus Richtung Kuppenheim fahrende Autofahrer und entfernte sich stark beschleunigend", schreibt die Polizei. 

Mit hoher Geschwindigkeit führte der Fluchtweg über die Draisstraße bis in die Franz-Grötz-Straße, wo die Fahrt vor einem verschlossenen Firmentor endete. 

Vor der anschließenden Kontrolle versuchte der junge Mann zu Fuß zu flüchten, was durch die beiden Beamten unterbunden wurde. Dagegen wehrte er sich so massiv, dass Pfefferspray eingesetzt werden musste.

Kopf auf Asphalt geschlagen

Damit nicht genug: "Eine Beamtin fasste der Mann bei seinen Widerstandshandlungen am Kopf und schlug diese auf den asphaltierten Boden. Sie musste daraufhin in einer Klinik behandelt werden und konnte den Dienst nicht fortsetzen." Ihr Kollege und der Autofahrer wurden durch Schürfwunden leicht verletzt.

Erst nach Fesselung an Armen und Beinen ließ sich der 22-Jährige beruhigen. Ein Alkoholtest vor Ort attestierte ihm einen Wert von rund 1,3 Promille. Nach einer Blutentnahme in einer Klinik wurde der Führerschein beschlagnahmt.

Wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung und Trunkenheit im Verkehr erwartet den Mann nun ein Strafverfahren. 

Titelfoto: Rolf Vennenbernd/dpa

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0