Messerstecherei in Flüchtlings-Unterkunft: 25-jähriger Bewohner festgenommen

Schweinfurt/Geldersheim - Bei einer tätlichen Auseinandersetzung in einer Flüchtlings-Unterkunft in Unterfranken soll am Donnerstagabend ein 25-jähriger Mann einen sechs Jahre jüngeren Mitbewohner mit einem Messer angegriffen und verletzt haben.

Die Polizei nahm den Tatverdächtigen fest. Er sitzt nun in Untersuchungshaft (Symbolbild).
Die Polizei nahm den Tatverdächtigen fest. Er sitzt nun in Untersuchungshaft (Symbolbild).  © DPA/Arne Dedert

Der Angreifer befindet sich inzwischen wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdelikts in Untersuchungshaft. Das berichtete die Polizei Unterfranken am Samstag.

Demnach ging bei der Polizei gegen 22.15 Uhr die Meldung ein, dass in dem Ankerzentrum in Geldersheim bei Schweinfurt ein Bewohner verletzt worden sei und stark blute.

Als die Polizei mit mehreren Streifenwagen bei der Einrichtung in der Conn-Straße angekommen war, trafen sie dort auf zwei stark alkoholisierte Bewohner im Alter von 25 und 19 Jahren, wobei der jüngere Schnittwunden im Gesicht hatte.

Für ein paar Euro Bargeld: Minderjährige begehen Straßenraub an 15-Jährigem
Polizeimeldungen Für ein paar Euro Bargeld: Minderjährige begehen Straßenraub an 15-Jährigem

Diese soll ihm der 25-Jährige bei einem Streit mit einem Messer zugefügt haben.

Der Verletzte wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Wir die Polizei weiter mitteilte, gehe man davon aus, dass die Stichwunden nicht lebensbedrohlich sind.

Bei dem Tatverdächtigen stellten die Beamten bei einem Atemalkoholtest 2,3 Promille fest und nahmen ihn fest.


Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde der Mann am Freitag dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der die Untersuchungshaft wegen des dringenden Tatverdachts des versuchten Totschlags anordnete.

Der 25-Jährige wurde nach der Eröffnung des Haftbefehls in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Titelfoto: DPA/Arne Dedert

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: