Glück im Unglück: Person wirft Stein auf fahrendes Auto

Grevenbroich – Ein Steinewerfer brachte einen Autofahrer am gestrigen Donnerstag in eine gefährliche Lage, als er einen Stein von einer Brücke auf das Auto des 26 Jahre alten Mannes aus Mönchengladbach warf.

Der Schaden an der Windschutzscheibe blieb überschaubar. Das 26-jährige Opfer kam mit einem Schock davon.
Der Schaden an der Windschutzscheibe blieb überschaubar. Das 26-jährige Opfer kam mit einem Schock davon.  © Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss

Der Mönchengladbacher befuhr gegen 14 Uhr mit seinem Ford Fiesta die Landstraße 116 in Richtung Grevenbroich, als er in Höhe des Golfklubs einen Mann auf einer Fußgängerbrücke bemerkte.

Dieser warf laut Polizeimeldung plötzlich einen "flachen großen Stein" auf das Fahrzeug und traf die Windschutzscheibe.

Die Scheibe wurde nur leicht beschädigt und ging nicht zu Bruch, sodass der Fahrer unverletzt blieb und mit dem Schrecken davonkam.

Bei After-Beachvolleyball-Party: Plötzlich brechen sieben Menschen zusammen
Polizeimeldungen Bei After-Beachvolleyball-Party: Plötzlich brechen sieben Menschen zusammen

Da die Tat vermutlich zu schnell passierte, konnte der 26-Jährige keine genau Beschreibung des Täters abgeben. Der oder die Unbekannte soll allerdings braune Kleidung getragen haben.

Das Verkehrskommissariat Grevenbroich bittet Zeugen, sich unter der Telefonnummer 02131 300-0 zu melden.

Außerdem wies die Polizei darauf hin, dass dieser "Gefährliche Eingriff in den Straßenverkehr" mit einer Freiheitsstrafe von bis zu zehn Jahren geahndet werden kann. In der Vergangenheit kam es bereits zu lebenslangen Haftstrafen für die Täter, da Personen durch geworfene Steine in ihren Autos umkamen.

Titelfoto: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: