Nach Brandanschlägen im Norden: 27-Jähriger in Psychiatrie

Glückstadt/Hamburg – Ein 27 Jahre alter Mann, der möglicherweise einen Brandanschlag in Hamburg verübt hat, ist nach dem Wurf eines Brandsatzes in Glückstadt (Kreis Steinburg) in die Psychiatrie gekommen.

Eine Zeugin filmte den Täter bei dem Angriff mit den Molotowcocktails. (Screenshot)
Eine Zeugin filmte den Täter bei dem Angriff mit den Molotowcocktails. (Screenshot)  © André Lenthe Fotografie/Privat

Die Polizei ermittelt gegen den bereits am Samstag fest genommenen auch wegen des Wurfes von brennenden Gegenständen zwei Tage zuvor in Hamburg-Heimfeld gegen ein Wohnhaus für psychisch erkrankte Menschen und ein weiteres Gebäude.

Das Hamburger Abendblatt berichtete. "Es besteht ein Tatverdacht, wir haben ihn im Fokus", sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch.

Verletzt wurde bei den Taten in Hamburg und Glückstadt niemand, es entstand auch kein großer Brandschaden.

Bei der Festnahme am Bahnhof in Glückstadt leistete der Verdächtige nach Angaben der Polizei aber erheblichen Widerstand und verletzte einen Beamten leicht.

Zuvor hatten Zeugen den Verdächtigen bei der Tat beobachtet.

Titelfoto: André Lenthe Fotografie/Privat

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0