Gottlose Ganoven knacken Pfarrer Quentins barocke Kirche

Coswig/Meißen - Um Himmels Willen! Gleich zwei Kirchen wurden am Wochenende von Einbrechern heimgesucht.

Pfarrer Matthias Quentin (62) ärgert sich über den Einbruch.
Pfarrer Matthias Quentin (62) ärgert sich über den Einbruch.  © Thomas Türpe

In Coswig/OT Brockwitz zerstörten Ganoven an der barocken Brockwitzer Kirche (1737) die Scheibe eines Fensters, öffneten dieses und stiegen in das Gotteshaus ein. Im Inneren versuchten sie, in weitere Räume vorzudringen, scheiterten aber. Am Inventar vergriffen sie sich nicht. Augenscheinlich fehlt nichts.

Offenbar waren die Einbrecher auf der Suche nach Geld gewesen. Beutelos zogen sie wieder ab. Der Sachschaden beläuft sich laut Polizei jedoch auf rund 500 Euro.

Pfarrer Matthias Quentin (62): "Es ist einfach ärgerlich, in Kirchen einzubrechen und nach Geld zu suchen."

Nach brutalem Messerangriff: 74-Jährige erliegt ihren schweren Verletzungen
Polizeimeldungen Nach brutalem Messerangriff: 74-Jährige erliegt ihren schweren Verletzungen

Vor zwei bis drei Jahren waren schon einmal erfolglose Einbrecher in das Gotteshaus eingebrochen, erinnert sich Matthias Quentin, der seit 19 Jahren in der Gemeinde Brockwitz-Sörnewitz Pfarrer ist (430 Gemeindeglieder).

Durch dieses Fenster stiegen die Ganoven.
Durch dieses Fenster stiegen die Ganoven.  © Thomas Türpe
Die Scheibe wurde eingeschlagen.
Die Scheibe wurde eingeschlagen.  © Thomas Türpe

Am selben Wochenende stiegen Ganoven auch in die Trinitatiskirche an der Werdermannstraße in Meißen ein. Dort wurden sie fündig: Sie brachen eine Spendenbox auf und erbeuteten etwa 50 Euro. Sachschaden: Rund 400 Euro.

"Es wird geprüft, ob ein Zusammenhang zwischen den Taten besteht", so Polizeisprecher Uwe Hofmann (37). Zuletzt hatten sich Kircheneinbrüche mit Opferstock-Plünderungen in und um Dresden im Oktober 2019 gehäuft.

Titelfoto: Thomas Türpe

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: