Großer Stein von Autobahn-Brücke auf Mercedes geworfen: Frau verletzt, Zeugen gesucht

Köln/Brühl - Nach einem lebensgefährlichen Steinwurf von einer Brücke auf die A533 bei Brühl suchen Staatsanwaltschaft und Polizisten dringend nach Zeugen. Die Attacke mit dem großen Stein wird als versuchtes Tötungsdelikt bewertet.

Der Stein traf die Scheibe des Mercedes und zertrümmerte sie.
Der Stein traf die Scheibe des Mercedes und zertrümmerte sie.  © Polizei

Bei der Attacke auf der Autobahn am Phantasialand bei Brühl wurde eine Beifahrerin (57) in einem Mercedes verletzt.

Wie die Polizei und Staatsanwaltschaft am Sonntag mitteilten, konnte sie das Krankenhaus inzwischen verlassen.

Jetzt fahnden die Ermittler mit allen Mitteln nach den Tätern. Dafür konnten DNA-Spuren und Fingerabdrücke am Stein und an der Autobahn-Brücke gesichert werden.

Darum twittert Sachsens Polizei am Freitag rund um die Uhr über ihre Einsätze
Polizeimeldungen Darum twittert Sachsens Polizei am Freitag rund um die Uhr über ihre Einsätze

Spezialisten des Landeskriminalamts NRW arbeiten ebenfalls an dem Fall.

Gleichzeitig sollen die Mobilfunkdaten von Menschen ausgewertet, die zur Tatzeit in der Funkzelle unterwegs waren.

Die Ermittler betonten, dass es sich nicht um einen "Kinderstreich", sondern um ein versuchtes Tötungsdelikt handelt.

Bislang unbekannte Täter hatten den Stein am Freitag von einer Brücke auf die A533 bei Brühl geworfen.
Bislang unbekannte Täter hatten den Stein am Freitag von einer Brücke auf die A533 bei Brühl geworfen.  © Polizei

Zeugen für Steinwurf von A533 bei Brühl gesucht

Die Ermittler suchen dringen Zeugen für den Steinwurf auf die Autobahn. Die Beamten fragen:

  • Wer ist am Freitag (9. Juli) gegen 15 Uhr auf der Autobahn 553 in Richtung Autobahnkreuz Bliesheim und in Richtung Köln oder auf der Phantasialandstraße gefahren und hat Menschen auf der Autobahnbrücke gesehen?
  • Wer hat zum Tatzeitpunkt Videoaufnahmen, zum Beispiel durch eine Dashcam, gefertigt?
  • Wer kann Hinweise zur Identität der Unbekannten oder deren Aufenthaltsort geben?

Hinweise nimmt die Mordkommission unter der Rufnummer 0221 229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de entgegen.

Titelfoto: Montage: Polizei

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: