Bespuckt, gekratzt und getreten: 15-Jährige geht auf Bundespolizisten los!

Halle (Saale) - Dieser Einsatz lief wahrscheinlich anders als erwartet: In Halle wollten Polizisten eine ihnen bereits bekannte Jugendliche kontrollieren. Die 15-Jährige machte sich zunächst davon. Als das jedoch nichts brachte, ging sie zum Angriff über.

Das Mädchen musste schließlich in ein Krankenhaus gebracht werden, da von ihr eine hohe Eigen- und Fremdgefährdung ausging. Symbolbild)
Das Mädchen musste schließlich in ein Krankenhaus gebracht werden, da von ihr eine hohe Eigen- und Fremdgefährdung ausging. Symbolbild)  © Udo Herrmann/123rf

Wie die Bundespolizei am Montag mitteilte, stießen die Beamten am Sonntagabend, gegen 19.45 Uhr, am Hallenser Hauptbahnhof auf die Jugendliche. 

Die Ordnungshüter sprachen die 15-Jährige an, doch als diese sie bemerkte, soll sie sofort versucht haben zu flüchten. Als ihr dies jedoch nicht gelang, soll sie auf die Polizisten losgegangen sein und diese gekratzt, geschlagen und getreten haben. Einer Beamtin habe die Jugendliche mehrfach ins Gesicht gespuckt haben, so die Behörde.

Die Beamten fesselten das Mädchen und setzten ihr eine sogenannte Spuckschutzhaube auf, daraufhin wurde sie in Gewahrsam genommen.

Dort soll sich die Syrerin jedoch keineswegs beruhigt haben. Stattdessen sei sie von Beleidigungen nun auf massive Bedrohungen übergegangen.

Ein Drogenschnelltest schlug positiv bei dem Mädchen an, darüber hinaus soll sie nach Alkohol gerochen haben.

Bei ihrer Durchsuchung fanden die Beamten drei Klipptütchen, die mit einem Stoff gefüllt waren, bei dem es sich dem Anschein nach um Crystal Meth hielt.

Die 15-Jährige musste schließlich per Rettungswagen in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht werden, da von ihr eine hohe Eigen- und Fremdgefährdung ausging.

Sie erhält Strafanzeigen wegen des tätlichen Angriffs auf und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung, Bedrohung, Körperverletzung sowie einem Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Titelfoto: Udo Herrmann/123rf

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0