"Zu schön um eine Maske zu tragen": Polizei erwischt Mann mit Drogen

Halle (Saale) - Am Samstag erwischte die Bundespolizei am Hauptbahnhof Halle einen Mann, der sich weigerte, seinen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Seine Begründung ließ die Beamten stutzen.

Der Polizei ging am Samstagabend ein Mann ohne Mundschutz ins Netz.
Der Polizei ging am Samstagabend ein Mann ohne Mundschutz ins Netz.  © Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa

Gegen 20.35 Uhr entdeckten die Polizisten den 37-Jährigen, der gerade in einem Fast-Food-Imbiss in einer Menschenschlange wartete - ohne Mundschutz und Mindestabstand.

Als die Beamten ihn auf die Hygienevorschriften ansprachen, reagierte der 37-Jährige überraschend aggressiv und bezeichnete die Maßnahmen als Schwachsinn. Die Begründung für sein Verhalten: Er sei "zu schön", um eine Maske zu tragen!

Nach Angaben der Polizei weigerte sich der Mann dann lautstark, seine Personalien und ein angebliches Attest vorzuzeigen, das ihn von der Maskenpflicht befreie.

Weil der 37-Jährige sich derart aufregte, musste er festgehalten und auf die Dienststelle der Bundespolizei gebracht werden. Dort beruhigte er sich endlich und zeigte sowohl seinen Ausweis als auch das Attest vor.

Außerdem wurde bei ihm eine Mühle zum Zerkleinern von Drogen sowie eine geringe Menge von Betäubungsmitteln sichergestellt.

Dem 37-Jährigen drohen nun Strafanzeigen wegen des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte sowie eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz. Er erhielt zudem einen Platzverweis für den Bahnhof.

Titelfoto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0