Halloween naht: Wichtiger Hinweis der Polizei für alle Geister und Kobolde

Frankfurt am Main/Deutschland - Am kommenden Samstag erwachen die Geister, Monster und Kobolde für eine Nacht zum Leben: Das amerikanische Fest Halloween erfreut sich auch in Deutschland immer größerer Beliebtheit.

In der Halloween-Nacht erwachen die Geister und Ungeheuer angeblich zum Leben (Symbolbild).
In der Halloween-Nacht erwachen die Geister und Ungeheuer angeblich zum Leben (Symbolbild).  © 123RF/Andrey Kiselev

Der Brauch, in der Nacht vor Allerheiligen Spukgestalten aus Märchen, Legenden und modernen Horrorfilmen mittels Maskerade auferstehen zu lassen, wird häufig mit ausgehöhlten Kürbissen assoziiert, in die gruselige oder lustige Fratzen geschnitzt werden.

Doch ein anderer Aspekt des Halloween-Festes ist weniger harmlos und hat die Polizei dazu gebracht, sich mit einer eindringlichen Warnung an die Bevölkerung zu wenden. Es geht um die sogenannten "Halloween-Streiche".

"Streiche und ihre Folgen" ist die Mahnung überschrieben, die kürzlich auf der Plattform "Polizei-Beratung.de" veröffentlicht wurde.

Dabei weisen die Autoren zunächst darauf hin, dass die jeweils aktuellen Corona-Regeln auch in der Halloween-Nacht zu befolgen seien. Dies betreffe insbesondere die Gebote des Abstand-Haltens und der Hygiene sowie die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in bestimmten Situationen.

Auch wird auf der Online-Plattform zur Kriminalprävention ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Streiche nicht in Vandalismus ausarten dürften.

"Wer an Halloween um die Häuser zieht, sollte beim Streiche spielen aufpassen", schreibt in diesem Zusammenhang zum Beispiel auch die Frankfurter Polizei in einem Tweet.

Auch an Halloween: Auf Sachbeschädigung droht Geldstrafe oder Gefängnis

Die Polizei ermahnt alle Halloween-Begeisterten, es mit Streichen nicht zu übertreiben. (Symbolbild).
Die Polizei ermahnt alle Halloween-Begeisterten, es mit Streichen nicht zu übertreiben. (Symbolbild).  © Montage: dpa/Paul Zinken, dpa/Boris Roessler

Auf der Website "Polizei-Beratung.de" wird der Geschäftsführer der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes, Kriminaloberrat Harald Schmidt, mit den Worten zitiert: "Viele Streiche sind allerdings schlicht Sachbeschädigungen. Diese können mit einer Geldstrafe und sogar mit bis zu zwei Jahren Gefängnis geahndet werden."

In den zurückliegenden Jahren sorgten insbesondere sogenannte "Horror-Clowns" im Umfeld des Halloween-Festes in Deutschland für Schlagzeilen. 

Als gruselige Clowns maskierte Menschen lauerten dabei anderen Personen auf und erschreckten diese (TAG24 berichtete).

Ein aus Amerika übernommener Brauch ist das Schabernack-Treiben mit Klopapier. Allerdings bleibt abzuwarten, ob diese Methode bei Halloween 2020 in Deutschland in großem Maße zur Anwendung kommt.

Schon beim ersten Corona-Lockdown im Frühjahr kam es aufgrund von Hamsterkäufen zu einer Klopapier-Knappheit im Einzelhandel. Am kommenden Montag (2. November) soll ein zweiter Lockdown in Deutschland beginnen (TAG24 berichtete).

Es bleibt also abzuwarten, ob für die Halloween-Geister genug Klopapier übrig bleibt.

Titelfoto: 123RF/Andrey Kiselev

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0