Amok-Alarm an Grundschule! Großeinsatz der Polizei

Hamburg – Wegen einer telefonischen Amokdrohung hat die Polizei vor einer Ganztagsgrundschule im Hamburger Stadtteil Mümmelmannsberg am Freitagmittag Schutzmaßnahmen eingeleitet. 

Polizeikräfte stehen vor der Schule.
Polizeikräfte stehen vor der Schule.  © Blaulicht-News.de / Sebastian Peters

Das sagte eine Sprecherin. Weitere Details nannte sie zunächst nicht. 

Unklar war, wie viele Schüler zur Zeit in der Schule unterrichtet werden. 

Es gebe einen größeren Einsatz, twitterte die Polizei

Es komme in Mümmelmannsberg zu mehreren Straßensperrungen. 

Weitere Hintergründe sind derzeit noch unklar.

Update, 14.45 Uhr

Unklar war, wie viele Schüler coronabedingt in der Schule zur Zeit unterrichtet werden. 

Nach Angaben des Sprechers der Hamburger Schulbehörde wurden alle Eingänge abgeriegelt, zunächst seien die Schüler der Jahrgangsstufe 11 aus der Schule gebracht worden. 

Die jüngeren Jahrgänge würden folgen. Viele Eltern hätten ihre Kinder abgeholt.

Update, 15 Uhr

Entwarnung! Wie die Polizei mitteilt, konnte der mutmaßliche Anrufer ermittelt werden. Dabei seien die Beamten an Hinweise gelangen, dass die Amoklauf-Ankündigung nicht ernst gemeint sein dürfte. 

Die Polizei zog daraufhin Einheiten ab. Dennoch laufen die Ermittlungen weiter. 

Update, 16.29 Uhr

Alle Straßensperrungen sind aufgehoben, teilte die Polizei mit. Der Einsatz ist beendet. 

Bei der Drohung soll es sich um einen "schlechten Scherz" handeln. 

Der Anruf sei vom Handy eines 13-Jährigen gekommen.

Titelfoto: Blaulicht-News.de / Sebastian Peters

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0