Streit um falsch getragene Maske eskaliert, Bundespolizei muss anrücken!

Hannover - In einer Straßenbahn von Hildesheim nach Hannover hat ein Streit um eine falsch getragene Maske zu einem Einsatz der Bundespolizei geführt. 

Beamte der Bundespolizei kontrollieren in einem Zug, ob die Maskenpflicht eingehalten wird. (Symbolfoto)
Beamte der Bundespolizei kontrollieren in einem Zug, ob die Maskenpflicht eingehalten wird. (Symbolfoto)  © Annette Riedl/dpa

Ein 19-jähriger Fahrgast trug in der Nacht zu Mittwoch seine Maske unter dem Kinn, wie ein Sprecher der Bundespolizei mitteilte. 

Ein 55-jährigen Mitreisender forderte den jungen Mann auf, den Mund-Nasen-Schutz richtig aufzusetzen. Als dieser ihn ignorierte, fotografierte der 55-Jährige den Jüngeren mit seinem Handy.

Dieser wurde wütend und schlug dem Mann das Handy aus der Hand, wobei dieses beschädigt wurde. Der 55-Jährige versetzte dem 19-Jährigen daraufhin einen Faustschlag ins Gesicht. 

In Hannover holten Bundespolizisten die beiden Streithähne schließlich aus dem Zug und leiteten Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung und Körperverletzung ein. 

Die Videoaufnahmen aus der S-Bahn wurden von der Polizei gesichert.

Titelfoto: Annette Riedl/dpa

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0