Weil sich ein Stein löste: 30-Jährige stürzt 100 Meter in den Tod

Von Albert Otti

Heiligenblut/Remscheid – Bei einer Bergtour in Österreich ist eine 30-jährige Deutsche, vermutlich aus Remscheid (Regierungsbezirk Düsseldorf), in den Tod gestürzt.

Die 30-jährige Wanderin stürzte und fiel 100 Meter in die Tiefe. Dabei erlitt sie tödliche Verletzungen. (Symbolbild)
Die 30-jährige Wanderin stürzte und fiel 100 Meter in die Tiefe. Dabei erlitt sie tödliche Verletzungen. (Symbolbild)  © 123RF/scherbinator

Die Frau wollte am Samstag auf den 3281 Meter hohen Roten Knopf im Bundesland Kärnten steigen, wie die Polizei in Klagenfurt berichtete.

Sie war mit einem Mann und einer anderen Frau unterwegs.

Bevor die drei den Gipfel erreichten, kletterten sie über felsiges Gelände, um einem Schneefeld auszuweichen.

Kurioses Blitzerfoto: Reiterin gerät in Messstelle der Polizei
Polizeimeldungen Kurioses Blitzerfoto: Reiterin gerät in Messstelle der Polizei

Dabei löste sich ein Stein, an dem sich die 30-Jährige festgehalten hatte.

Sie stürzte rund 100 Meter in die Tiefe und erlitt dabei tödliche Verletzungen.

Der Personalausweis der Frau wurde nach Angaben der Polizei in Remscheid ausgestellt.

Titelfoto: 123RF/scherbinator

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: