Bei Hausdurchsuchung: Verdächtiger springt plötzlich aus Fenster in sieben Metern Höhe

Hofgeismar/Kassel - In Hofgeismar (Landkreis Kassel) hat sich am Mittwochnachmittag bei einer Hausdurchsuchung ein mutmaßlicher Einbrecher durch den Sprung aus einem Fenster in sieben Metern Höhe zunächst der Verhaftung durch die Polizei entzogen.

Wenige Stunden nach der Flucht des Mannes gelang der Polizei seine Festnahme. (Symbolbild)
Wenige Stunden nach der Flucht des Mannes gelang der Polizei seine Festnahme. (Symbolbild)  © 123rf/hunterbiss

Der 36-Jährige sei bei Ermittlungen wegen mehrerer Wohnungseinbrüche in den Fokus der Polizei geraten, wie ein Sprecher der Polizei am Donnerstag mitteilte.

Die zuständigen Beamten hätten daraufhin in Gegenwart des Verdächtigen dessen Wohnung durchsucht und dabei umfangreiches Beweismaterial sichergestellt.

Kurz bevor die Polizisten die Durchsuchung beendeten, sei der Mann völlig überraschend aus einem Fenster in sieben Metern Höhe gesprungen und anschließend weggelaufen.

Widerliche Szenen vor KZ-Gedenkstätte: Touristen zeigen Hitlergruß
Polizeimeldungen Widerliche Szenen vor KZ-Gedenkstätte: Touristen zeigen Hitlergruß

Die Polizei hätte sofort die Fahndung nach dem 36-Jährigen eingeleitet, die bereits am Abend zur Festnahme des Mannes geführt habe.

Der Verdächtige habe sich bei dem waghalsigen Sprung am Fuß verletzt und sich deshalb in ein Krankenhaus in Hann. Münden begeben, wo ihn die Ermittler dann aufspüren konnten.

Er wurde nach der Behandlung in Gewahrsam genommen und am Donnerstag einem Haftrichter vorgeführt.

Titelfoto: 123rf/hunterbiss

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: