Junge Männer liefern sich illegales Rennen, Selfie-Video lässt sie auffliegen

Düsseldorf - Bereits im März hatten sich drei Sportwagen in Düsseldorf ein illegales Rennen mit waghalsigen Manövern geliefert. Nun, einige Monate später, überführte die Düsseldorfer Polizei die drei Männer (22 und 23) und beschlagnahmte zudem die hochpreisigen Wagen der Straßen-Rambos.

Überwachungskameras in einem Düsseldorfer Tunnel hatten Teile des illegalen Rennens aufgezeichnet.
Überwachungskameras in einem Düsseldorfer Tunnel hatten Teile des illegalen Rennens aufgezeichnet.  © Polizei Düsseldorf

Angestoßen wurde das Verfahren laut Polizei durch einen Zeugen (32).

Der 32-Jährige war Mitte März nachts auf der A46 in Richtung Düsseldorf unterwegs gewesen, als sich nach seiner Schilderung zwischen der Anschlussstelle Haan-Ost und Düsseldorf-Bilk plötzlich ein Audi R8, ein Mercedes AMG und ein BMW M3 nebeneinander formiert hatten.

Die Fahrer der Sportwagen drückten im Tunnel unter dem Uni-Gelände aufs Gaspedal, überholten sich und andere mit gefährlichen und rücksichtslosen Manövern und verschwanden schließlich mit hohem Tempo aus dem Blickfeld des Zeugen.

Ohne Führerschein und mit geklautem Mercedes: Polizei schnappt 34-Jährigen
Polizeimeldungen Ohne Führerschein und mit geklautem Mercedes: Polizei schnappt 34-Jährigen

Der alarmierte allerdings umgehend die Polizei und brachte den Vorfall detailliert zur Anzeige, wie es hieß. Auch die in dem Tunnel angebrachten Kameras hatten Teile des Geschehens festgehalten.

Die Beamten nahmen daraufhin umfangreiche Ermittlungen auf, im Rahmen derer sich die Hinweise auf eine bestimmte Gruppe verdichteten.

Die Auswertung eines Selfie-Videos, das auf sozialen Kanälen gepostet worden war, erhärtete den Verdacht gegen das Trio schließlich: In dem Clip war zu sehen, wie sich einer der Fahrer mit mehr als 300 km/h am Steuer selbst gefilmt hatte.

Der Tacho hatte in dem Selfie-Video des Fahrers mehr als 300 km/h angezeigt.
Der Tacho hatte in dem Selfie-Video des Fahrers mehr als 300 km/h angezeigt.  © Polizei Düsseldorf

Ermittler beschlagnahmten Audi R8 und Mercedes AMG

Die Düsseldorfer Polizei beschlagnahmte den Audi R8, der an dem illegalen Rennen beteiligt gewesen war.
Die Düsseldorfer Polizei beschlagnahmte den Audi R8, der an dem illegalen Rennen beteiligt gewesen war.  © Polizei Düsseldorf

Um weitere Beweise auszumachen, erwirkte die Staatsanwaltschaft Durchsuchungsbeschlüsse an den Wohnadressen der Beschuldigten aus Solingen, Wesseling und Krefeld, die am Dienstagmorgen durchgeführt wurden.

Die Ermittler stellten bei der Razzia umfangreiches Beweismaterial sicher und beschlagnahmten den Audi R8 und den Mercedes AMG.

"Der BMW war in der Zwischenzeit von einem der Beschuldigten veräußert worden", erklärte ein Sprecher.

Betrunkene Jugendliche beklauen die Polizei: Mehrere Streifenwagen im Einsatz
Polizeimeldungen Betrunkene Jugendliche beklauen die Polizei: Mehrere Streifenwagen im Einsatz

Die teuren Wagen hätten die Verdächtigen sich entweder selbst geleistet oder von ihren Eltern finanziert bekommen.

Die drei Straßen-Rambos mussten ihre Führerscheine vorläufig abgeben. Die Ermittlungen dauern an, wie es hieß.

Auch der schwarze Mercedes AMG wurde von Beamten beschlagnahmt.
Auch der schwarze Mercedes AMG wurde von Beamten beschlagnahmt.  © Polizei Düsseldorf

Trio könnte Geld- oder Gefängnisstrafe drohen

Die Beamten ermitteln nicht nur gegen die drei Hauptbeschuldigten, sondern ebenfalls gegen zwei mutmaßliche Unterstützer aus Siegburg und Köln.

Dem Trio droht nun entweder eine Geldstrafe oder bis zu zwei Jahre Gefängnis. In einem besonders schweren Fall, beispielsweise, wenn eine konkrete Gefährdung Dritter nachgewiesen werden sollte, könnten sogar bis zu fünf Jahre Haft verhängt werden.

Nach Angaben der Düsseldorfer Polizei sei der Tempoverstoß mit 305 km/h rekordverdächtig.

Titelfoto: Polizei Düsseldorf (Bildmontage)

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: