42-Jährige stirbt in Polizeigewahrsam: Obduktions-Ergebnis liegt vor

Von Nicole Schippers

Kassel - Nach dem Tod einer 42-jährigen Frau, die sich in Kassel in Polizeigewahrsam befand, hat das vorläufige Obduktionsergebnis keine Hinweise auf äußere, zum Tod führende Gewalteinwirkung ergeben.

Die 42-jährige Obdachlose war am vergangenen Mittwoch leblos in ihrer Zelle entdeckt worden (Symbolbild).
Die 42-jährige Obdachlose war am vergangenen Mittwoch leblos in ihrer Zelle entdeckt worden (Symbolbild).  © dpa/Boris Rössler

Das teilten die Staatsanwaltschaft Kassel und das Polizeipräsidium Nordhessen am Mittwoch gemeinsam mit.

Die genaue Todesursache konnte demnach noch nicht abschließend bestimmt werden. Den Angaben zufolge wurden weitere toxikologische und histologische Untersuchungen in Auftrag gegeben.

Mitarbeiter der Polizei hatten die 42-Jährige am Mittwoch vergangener Woche bei einer Routinekontrolle leblos in der Zelle entdeckt.

Alkohol und Lärm: Polizei löst Party mit 400 Leuten auf
Polizeimeldungen Alkohol und Lärm: Polizei löst Party mit 400 Leuten auf

Die wohnsitzlose Frau war wenige Stunden zuvor in der Innenstadt von einer Streife aufgegriffen worden, weil sie betrunken auf die Straße gestürzt war und dabei beinahe von einem Auto überfahren worden wäre.

Die Polizisten hatten die 42-Jährige daraufhin zur Ausnüchterung mitgenommen.

Bei ihrer Eingangsuntersuchung durch einen Arzt habe sie keine Auffälligkeiten gezeigt, hieß es in einer Pressemitteilung.

Nach ihrem Tod leitete die Staatsanwaltschaft ein Ermittlungsverfahren ein und beantragte die Obduktion der Leiche.

Titelfoto: dpa/Boris Rössler

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: