Schlägerei in Kassel: Autofahrer muss Betrunkenem ausweichen und wird geschlagen

Kassel - Die Polizei in Nordhessen musste sich in der Nacht zu Mittwoch in Kassel mit zwei betrunkenen Randalierern befassen.

Eine Streife der Polizei bemerkte zufällig die Schlägerei in Kassel-Süd (Symbolbild).
Eine Streife der Polizei bemerkte zufällig die Schlägerei in Kassel-Süd (Symbolbild).  © Montage: 123RF/Felix-Renaud, dpa/Boris Roessler

Wie die Beamten mitteilten, war eine Streife der Polizei in der Nacht gegen 23.30 Uhr in Kassel-Süd unterwegs.

Im Bereich der Auestadion-Kreuzung fiel den Polizisten eine "handfeste Auseinandersetzung zwischen drei Männern" auf. 

Sofort griffen die Beamten ein.

Zwei der Männer – 26 und 40 Jahre alt – waren demnach betrunken und "vollkommen außer Rand und Band", wie ein Sprecher sagte. Der dritte Mann, ein 44-Jähriger aus Kassel, war leicht verletzt.

Folgendes war offenbar zuvor geschehen: Der 44-Jährige war mit seinem Auto unterwegs gewesen. 

Dabei musste er im letzen Moment dem 40-Jährigen Mann ausweichen, der dunkel gekleidet einfach auf der Straße gestanden hätte.

Als der Autofahrer nach dem Beinahe-Zusammenstoß seinen Wagen hielt und ausstieg, um den 40-Jährigen zur Rede zu stellen, soll dessen 26-jähriger Begleiter den 44-Jährigen völlig unvermittelt angegriffen haben.

Randalierer in Kassel-Süd: Polizei nimmt zwei Männer in Gewahrsam

"Der 26-Jährige warf zunächst eine Bierdose nach dem 44-Jährigen, schlug ihm anschließend mehrfach mit der Faust ins Gesicht und sprach fortlaufend Beleidigungen aus", schilderte der Polizeisprecher die Schlägerei.

Die beiden betrunkenen Randalierer wurden in Polizeigewahrsam genommen. Sie hätten sich während des Einsatzes und auch bei der Fahrt ins Gewahrsam "sehr aggressiv" verhalten.

Die Ermittlungen dauern an.

Titelfoto: Montage: 123RF/Felix-Renaud, dpa/Boris Roessler

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0