Mit Hubschraubern und Hunden gesucht: Ermittlungen gegen schwer verletzten Krad-Fahrer

Kyritz – Schwerverletzt konnte am Sonntag erst nach mehrstündiger Suche ein 31 Jahre alter Kradfahrer in einem Waldstück bei Kyritz (Ostprignitz-Ruppin) gefunden werden. 

In einem Waldstücke wurde ein schwer verletzter Kradfahrer gefunden. (Symbolbild)
In einem Waldstücke wurde ein schwer verletzter Kradfahrer gefunden. (Symbolbild)  © Rico Koedder / 123RF

Angehörige hatten ihn als vermisst gemeldet, nachdem er von einer am Samstagabend geplanten kurzen Tour mit der Crossmaschine nicht zurückgekehrt war, wie die Polizeiinspektion Ostprignitz-Ruppin mitteilte.

Die Polizei suchte mit Hubschrauber und Rettungshunden nach dem Mann. Durch Handyortung konnte der Bereich eingegrenzt werden.

Gegen Sonntagmittag sei der Vermisste dann entdeckt und in eine Unfallklinik geflogen worden. Nach ersten Ermittlungen hatte der 31-Jährige einen Wassergraben übersehen und war über den Lenker geflogen.

Ein Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet: Er hatte nicht die erforderliche Fahrerlaubnis und das Krad keine Haftpflichtversicherung.

Titelfoto: Rico Koedder / 123RF

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0