Bewaffneter Mann bedroht Passanten und hält sich dann Messer selbst an den Hals

Von Christian Rupp

Laubach - Ein mit einem Messer bewaffneter Mann hat in der Innenstadt von Laubach (Landkreis Gießen) einen Polizeieinsatz ausgelöst.

"Das hätte auch ganz anders ausgehen können", sagte ein Polizeisprecher nach dem Einsatz (Symbolbild).
"Das hätte auch ganz anders ausgehen können", sagte ein Polizeisprecher nach dem Einsatz (Symbolbild).  © 123rf/Heiko Köverling

Der 45-Jährige drohte damit, sich und Passanten zu verletzen. Polizeistreifen nahmen den mutmaßlich psychisch erkrankten Mann nach einer kurzen Verfolgung fest.

Er kam in ein Krankenhaus, wie die Polizei in Gießen am Mittwoch mitteilte.

Verletzt wurde niemand. Ein vorbeikommender Radfahrer brachte sich in letzter Sekunde in Sicherheit.

Messerangriff vor UKE: Opfer wollte Streit schlichten
Polizeimeldungen Messerangriff vor UKE: Opfer wollte Streit schlichten

Der 45-Jährige hatte am Dienstag zunächst auf dem örtlichen Marktplatz randaliert und Passanten angepöbelt.

Als die Polizei kam, zog er sein Messer. Obwohl die Beamten ihm drohten, zu schießen, ließ er die Waffe den Angaben zufolge nicht fallen.

Stattdessen hielt er sich das Messer zunächst an den Hals und forderte, von den Polizisten getötet zu werden.

Anschließend flüchtete er, wurde aber von den Ordnungshütern eingeholt und festgenommen.

"Das hätte auch ganz anders ausgehen können", sagte ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur dpa.

Titelfoto: 123rf/Heiko Köverling

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: