Horror-Fund im Wald: Toter mittlerweile identifiziert

Darmstadt - Horror-Fund beim Spaziergang im Wald: Eine Frau entdeckte am Sonntagnachmittag in einem Waldgebiet bei Darmstadt-Eberstadt in Südhessen einen skelettierten menschlichen Arm.

Aktuell geht die Polizei nicht von einem Gewaltverbrechen aus (Symbolbild).
Aktuell geht die Polizei nicht von einem Gewaltverbrechen aus (Symbolbild).  © Montage: picture alliance/dpa, Marius Becker/dpa, Boris Roessler/dpa

Die Spaziergängerin alarmierte umgehend die Polizei, die Einsatzkräfte waren rasch vor Ort.

Bei einer anschließenden Suche stießen die Beamten nicht weit von der ersten Fundstelle entfernt auf einen noch unidentifizierten Leichnam im Unterholz, wie das Polizeipräsidium Südhessen am Montag weiter mitteilte.

Allem Anschein nach gehöre der skelettierte Arm zu der Leiche.

"Die Skelettteile wurden zur weiteren Untersuchung abtransportiert", erklärte ein Sprecher. Gegenwärtig könnten noch keine Aussagen zu "Geschlecht, dem Alter oder der Identität gemacht werden".

Aktuell gehen die Ermittler nicht von einem Gewaltverbrechen aus. Hinweise auf ein Fremdverschulden lägen nicht vor.

Es stehe jedoch die Vermutung im Raum, dass es sich bei dem Skelett um die Überreste eines seit Mitte Oktober vermissten Mannes handeln könnte.

Die Polizei veröffentlichte zuletzt am 16. November eine Vermissten-Fahndung zu dem 36-Jährigen.

Update, 30. Dezember, 22 Uhr: Toter aus Waldstück in Darmstadt ist identifiziert

Die Polizei hat einen Toten identifiziert, der in einem Waldstück in Darmstadt gefunden worden war. Es handele sich wie bereits vermutet um einen 36-Jährigen aus Darmstadt, der seit dem 21. Oktober vermisst worden sei, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Das habe ein DNA-Abgleich ergeben.

Hinweise auf eine Gewalttat oder ein Fremdverschulden lägen nicht vor.

Titelfoto: Montage: picture alliance/dpa, Marius Becker/dpa, Boris Roessler/dpa

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0