Mit Axt und Beil auf Ehefrau eingeschlagen: Wann kommt der Tatverdächtige endlich vor Gericht?

Limburg - Ein halbes Jahr nach einem tödlichen Angriff auf eine Frau in Limburg steht noch nicht fest, wann es zum Prozess gegen ihren Mann als mutmaßlichen Täter kommt. 

An der Unglücksstelle wurden zahlreiche Kerzen und Blumen abgelegt (Archivfoto).
An der Unglücksstelle wurden zahlreiche Kerzen und Blumen abgelegt (Archivfoto).  © Thorsten Wagner/dpa

Der Fall befinde sich noch im sogenannten Zwischenverfahren, teilte ein Sprecher des zuständigen Landgerichts Limburg mit. 

Ende März war bekannt geworden, dass gegen den 34-Jährigen Mordanklage erhoben wurde. 

Er soll seine 31 Jahre alte Ehefrau im vergangenen Oktober zunächst mit einem Auto angefahren und dann mit einer Axt und einem Küchenbeil auf sie eingeschlagen haben. Die Tat mitten in Limburg hatte für Entsetzen gesorgt.

Das Opfer soll bereits bei der Kollision mit dem Auto tödliche Verletzungen erlitten haben. Der 34-Jährige, so der Vorwurf, schlug mit der Axt mindestens fünfmal gegen ihren Kopf und den Hals. Auch mit dem Beil soll der Mann auf den Hals gezielt haben.

Das Paar, zu dem zwei Kinder gehören, hatte in Rheinland-Pfalz gewohnt. Zum Tatzeitpunkt lebte die 31-Jährige aber in einem Frauenhaus in Limburg. Die Ermittler sehen in der zuvor erfolgten Trennung die Hintergründe für die Tat. 

Der Angeklagte, der die deutsche Staatsangehörigkeit hat, sitzt in Untersuchungshaft.

Titelfoto: Thorsten Wagner/dpa

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0