Die Polizei wird zu einem Streit gerufen, doch jede Hilfe kommt zu spät!

Lübeck - Am Freitagmorgen gegen 8 Uhr wurde die Polizei zu einem Notfall in die Bornhövedstraße in Lübeck gerufen. 

Ein Polizeiwagen auf dem Weg zu einem Einsatz. (Symbolfoto)
Ein Polizeiwagen auf dem Weg zu einem Einsatz. (Symbolfoto)  © 123rf/Christian Horz

Ein 29-jähriger Mann und eine 27-jährige Frau seien in einer Wohnung in einen Streit geraten. Beide sollen aus Lübeck stammen. 

Als die Einsatzkräfte am Ort des Geschehens eintrafen, fanden sie die Frau schwer verletzt am Boden liegend vor. 

Die sofort alarmierten Rettungskräfte versuchten noch, das Leben der Frau zu retten, jede Hilfe kam jedoch zu spät. Die 27-Jährige verstarb noch in der Wohnung. 

Der dringend tatverdächtige 29-jährige Mann konnte von den Polizisten vor dem Haus gestellt und vorläufig festgenommen werden. 

Die Bezirkskriminalinspektion Lübeck und die Staatsanwaltschaft Lübeck haben die Ermittlungen aufgenommen. Weitere Angaben wurden bisher nicht gemacht.

Update, 11. September, 16.37 Uhr: Haftbefehl gegen den Mann erlassen

Gegen den 29-jährigen Mann ist nach Angaben der Polizei am Nachmittag ein Haftbefehl erlassen worden.

Demnach hatte der Beschuldigte die ehemals gemeinsame Wohnung unbemerkt betreten und seine Ex-Lebensgefährtin und deren neuen Partner (33 Jahre) im Wohnzimmer angetroffen.

Als der Mann von dem neuen Partner erfuhr, soll er begonnen haben, mit einem Messer auf die Frau einzustechen. Den Mann soll er mit dem Messer bedroht und zum Verlassen der Wohnung aufgefordert haben.

Das Opfer erlitt eine Vielzahl von Stich- und Schnittverletzungen, denen es in der Wohnung erlag. Die Obduktion ist noch nicht abgeschlossen.

Das Amtsgericht Lübeck hat auf Antrag der Staatsanwaltschaft einen Haftbefehl wegen des dringenden Verdachts des Totschlags gegen den Beschuldigten erlassen. Er wurde der Justizvollzugsanstalt Lübeck zugeführt.

Titelfoto: 123rf/Christian Horz

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0