Dumm gelaufen: 17-Jähriger verirrt sich mit Spielzeugwaffe in Bankfiliale

Lübeck – Ein mit einer Spielzeugpistole bewaffneter Jugendlicher hat in einer Bank in Lübeck kurzzeitig für Aufregung gesorgt. 

Die Jugendlichen wurden von der Polizei festgenommen. (Symbolbild)
Die Jugendlichen wurden von der Polizei festgenommen. (Symbolbild)  © Friso Gentsch/dpa

Der junge Mann habe die Bankfiliale in der Lübecker Innenstadt betreten und gerufen, dass das kein Überfall sei. Anschließend habe er die Bank wieder verlassen, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag mit.

Kurz nach der Tat wurden ein 17-Jähriger und ein 18-Jähriger von der Polizei festgenommen. Bei ihnen wurden zwei Spielzeugwaffen sichergestellt. Drei weitere Beteiligte meldeten sich kurze Zeit später bei der Polizei.

Die jungen Männer sagten nach Polizeiangaben aus, sie hätten sich am Montag in der Holstenstraße mit den Pistolen "beschossen". 

Dabei habe der 17 Jahre alte Tatverdächtige aus Versehen die Bankfiliale betreten, die er von außen nicht als solche erkannt habe. 

Bei den Tatwaffen handelte es sich nach Polizeiangaben um einfache Spielzeugpistolen. 

Die jungen Männer wurden nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft nach Feststellung ihrer Personalien entlassen.

Titelfoto: Friso Gentsch/dpa

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0