Mädchen (8) von Unbekanntem in Main geschubst: Fall nimmt überraschende Wendung!

Offenbach - Lügen haben kurze Beine! Das musste jetzt auch ein Mädchen aus dem südosthessischen Offenbach am eigenen Leib erfahren, nachdem sie zunächst behauptet hatte, ein Unbekannter habe sie in den Main gestoßen.

Nach dem vermeintlichen Angriff auf eine Achtjährige in Offenbach, suchte die Polizei intensiv nach dem Täter. (Archivbild)
Nach dem vermeintlichen Angriff auf eine Achtjährige in Offenbach, suchte die Polizei intensiv nach dem Täter. (Archivbild)  © dpa/Frank Rumpenhorst

Die Aufregung war groß, als die Polizei von dem Vorfall vom Freitagabend erfuhr. Dass Mädchen sei laut eigenen Angaben mit einem Spielkameraden am Mainufer in Höhe Arthur-Zitscher-Straße unterwegs gewesen, als sie ein Unbekannter unvermittelt in den Main gestoßen haben soll.

Die Ermittler riefen Zeugen dazu auf, sich zu dem Vorfall zu äußern. Sie suchten intensiv nach einem circa 1,80 Meter großen Mann, der einen blauen Pullover und eine grüne Kappe getragen haben soll.

Nun die Kehrtwende: Im Laufe des Verhörs gab der Junge, der die Achtjährige begleitet hatte zu, dass die vermeintliche Tat frei erfunden gewesen sei.

Schüsse vom Balkon: Plötzlich rückt das SEK an!
Polizeimeldungen Schüsse vom Balkon: Plötzlich rückt das SEK an!

In Wahrheit sei das Mädchen beim Spielen in den Fluss gefallen. Da sie jedoch Angst davor gehabt haben soll, dies ihren Eltern auch so zu beichten, einigte sie sich mit ihrem Spielkameraden darauf, die Geschichte des fremden Mannes zu erfinden.

Aufgrund ihres jungen Alters erwartet keines der beiden Kinder ein Strafverfahren.

Böse Worte von den Kripo-Beamten sowie den eigenen Eltern dürften aber für Eindruck gesorgt haben.

Titelfoto: dpa/Frank Rumpenhorst

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: