Männer geben vor, Entwicklungshilfe zu unterstützen: Doch in Wahrheit ist alles ganz anders

Würzburg - Sie gaben vor, Entwicklungshilfe-Projekte zu unterstützen - doch stattdessen soll das Geld unter anderem in private Taschen geflossen sein: Die Ermittlungen zu einem großangelegten Anlagebetrug um rund 2,5 Millionen Euro dauern weiterhin an.

Einsatzkräfte stehen vor einem Fahrzeug (Symbolfoto).
Einsatzkräfte stehen vor einem Fahrzeug (Symbolfoto).  © Axel Heimken/dpa

Mit ersten Ergebnissen ist frühestens in zwei Monaten zu rechnen, teilte die Staatsanwaltschaft Würzburg auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit.

Die vier verdächtigen Männer wurden im September festgenommen. Die Kommission der Polizei hatte monatelang ermittelt, bevor sie zuschlug. Ein ehemaliger Mitarbeiter eines Geldinstitutes habe auf die Geschäfte hingewiesen.

Nach Durchsuchungen in Wohnungen und Geschäftsräumen wurden die Männer in Niedersachsen, Hessen, Schleswig-Holstein und der Schweiz festgenommen.

Den mutmaßlichen Tätern wird unter anderem bandenmäßiger und gewerbsmäßiger Betrug vorgeworfen. Sie sollen bei Anlegern mit nahezu risikolosen Anlagemöglichkeiten geworben haben.

Gleichzeitig gaben sie vor, dass mit dem Geld Entwicklungshilfeprojekte unterstützt werden. In Wahrheit sollen sie das Geld privat und für geschäftliche Zwecke ausgegeben haben.

Titelfoto: Axel Heimken/dpa

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0