Mann (50) zieht Pistole in Regionalbahn, dann fällt ein Schuss

Niedernhausen - Schrecksekunde für alle Passagiere und Bahn-Mitarbeiter in einer Regionalbahn, die am Samstagabend zwischen der Mainmetropole Frankfurt und dem mittelhessischen Limburg im Landkreis Limburg-Weilburg unterwegs war. Dort zog ein Mann eine Schusswaffe und feuerte unvermittelt drauf los.

Kräfte der Bundes- und Landespolizei sowie Spezialeinheiten der hessischen Polizei waren am Samstagabend am Bahnhof in Niedernhausen im Einsatz.
Kräfte der Bundes- und Landespolizei sowie Spezialeinheiten der hessischen Polizei waren am Samstagabend am Bahnhof in Niedernhausen im Einsatz.  © Wiesbaden112

Damit sorgte der 50-Jährige nicht nur für eine Menge Angst und Panik bei den Zugreisenden und allen weiteren Beteiligten, sondern löste umgehend einen größeren Polizeieinsatz am Bahnhof in Niedernhausen (Taunus) aus, wie ein Sprecher des westhessischen Polizeipräsidiums am späten Samstagabend berichtete.

Demzufolge habe ein Zugbegleiter gegen 19 Uhr bei den Ermittlern einen bewaffneten Mann gemeldet, der mit seiner Pistole bereits einen "Knall" abgegeben habe. Bereits wenige Minuten nach dem Notruf kam es zum notgedrungenen Zwischenstopp in Niedernhausen.

Dort wurden alle Passagiere vom Personal umgehend in weiter entfernt liegende Waggons, die sich möglichst weit weg vom Ort des Geschehens befanden, gebracht. Somit sorgte man bereits für eine Isolation des 50-Jährigen, der in seinem Waggon noch immer mit seiner Waffe hantierte.

Pferdeschänder sticht zu: Stute im Genitalbereich mit Messer verletzt!
Polizeimeldungen Pferdeschänder sticht zu: Stute im Genitalbereich mit Messer verletzt!

Wenig später räumten Kräfte der Bundes- und Landespolizei den Bahnhof, sperrte das Gebiet weiträumig ab und evakuierten zunächst die Zugpassagiere, ehe man den schiesswütigen Waffenfreund in Zusammenarbeit mit Spezialeinheiten der hessischen Polizei stellen und festnehmen konnte.

Gegen 21.45 Uhr konnte letztlich Entwarnung gegeben und die Pistole sichergestellt werden. Ob es sich dabei um eine echte Waffe handelte, ist noch nicht vollends geklärt, vermutet wird Stand jetzt jedoch, dass es sich um eine Schreckschusswaffe handelte.

Mann zieht Waffe in Regionalbahn und schießt: Spezialeinheit der hessischen Polizei gelingt Festnahme

Der 50-Jährige wurde im Verlaufe seiner Verhaftung durch einen Polizeihund leicht verletzt und kam zunächst ins Krankenhaus. Eine weitere Passagierin klagte nach dem Pistolen-Knall über Ohrenschmerzen, die ebenfalls von einem Arzt behandelt wurden.

Der Zugverkehr war wegen des Einsatzes für mehrere Stunden lahmgelegt. Opfer und Geschädigte können sich unter der Rufnummer 06124/7078140 an ein von der Polizei eingerichtetes Bürgertelefon wenden.

Titelfoto: Wiesbaden112

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: