Mann schleift im ICE seine Messer und löst Polizei-Großeinsatz aus, doch es ist alles ganz anders

Iphofen - Ein Kampfsportler hat im ICE seine Übungsmesser geschliffen und damit einen größeren Polizeieinsatz ausgelöst. 

Vor Ort stellten die Beamten fest, dass keine Gefahrensituation vorlag (Symbolfoto).
Vor Ort stellten die Beamten fest, dass keine Gefahrensituation vorlag (Symbolfoto).  © Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa

Als der Schnellzug zwischen Nürnberg und Würzburg fuhr, habe eine Zugbegleiterin wegen eines angeblichen Messerstechers an Bord die Würzburger Bundespolizei verständigt, teilte die Bundespolizei am Montag mit. 

Mehrere Streifen der Bundes- und Landespolizei seien am Samstag zum Bahnhof Iphofen im unterfränkischen Landkreis Kitzingen gefahren, wo der ICE außerplanmäßig hielt.

Dort stellte sich heraus, dass der 49-Jährige gar nicht die Absicht hatte, auf andere Fahrgäste einzustechen. Stattdessen leitet er eine Kampfsportschule und hatte aus Langeweile seine Einhandmesser geschärft. 

Razzia nach gewaltsamem Streit zweier Jugendgruppen in Oberbayern
Polizeimeldungen Razzia nach gewaltsamem Streit zweier Jugendgruppen in Oberbayern

Beim Anblick der vielen Polizeikräfte, die seinetwegen gerufen worden waren, erlitt der Mann nach Angaben eines Bundespolizeisprechers einen Krampfanfall.

Nach kurzer ärztlicher Versorgung konnte der 49-Jährige mit dem ICE weiterfahren. Seine verbotenen Messer wurden jedoch sichergestellt. 

Mutmaßlicher Messerstecher in ICE löst Polizei-Großeinsatz aus

Nun erwartet ihn eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz.

Titelfoto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: