Mann randaliert mit Eisenstange und legt Feuer in Wohnung: Drei Polizisten verletzt

Gießen - Ein junger Mann rastete am Dienstag im mittelhessischen Gießen völlig aus. Der 23-Jährige randalierte offenbar mit einer Eisenstange und legte Feuer in einer Wohnung – zahlreiche Feuerwehrleute und Polizeibeamte waren im Einsatz.

Im mittelhessischen Gießen kam es am Dienstag zu einem größeren Polizei-Einsatz. Drei Beamte wurden dabei verletzt. (Symbolbild)
Im mittelhessischen Gießen kam es am Dienstag zu einem größeren Polizei-Einsatz. Drei Beamte wurden dabei verletzt. (Symbolbild)  © Montage: dpa/Boris Roessler, dpa/Marius Becker, TAG24/Florian Gürtler

Am Dienstag gegen 9 Uhr wurden die Einsatzkräfte alarmiert, wie das Polizeipräsidium Mittelhessen mitteilte.

Den Beamten wurde ein Mann gemeldet, der in der Händelstraße in Gießen mit einer Eisenstange andere Personen bedrohe und auf Sachen einschlage. Danach habe der Täter einen Benzinkanister und eine Gartenschere gestohlen und sei damit in einer Wohnung verschwunden.

Schon kurz darauf war eine erste Polizeistreife vor Ort. Die Beamten stellten fest, dass der mutmaßliche Täter, ein 23 Jahre alter Mann, sich immer noch in einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus aufhielt und dass dieser dort offenbar einen Brand gelegt hatte.

Smart liefert sich Verfolgungsjagd mit Zollwagen und kippt auf die Seite
Polizeimeldungen Smart liefert sich Verfolgungsjagd mit Zollwagen und kippt auf die Seite

Da zu diesem Zeitpunkt noch keine weiteren Einsatzkräfte vor Ort waren, entschlossen sich die Streifenpolizisten zum raschen Handeln. Mit einem Feuerlöscher betraten die Beamten die Wohnung im ersten Stock des Hauses, in der es tatsächlich brannte und in welcher sich der 23-Jährige verschanzt hatte.

Die Polizisten mussten über aufgetürmte und zerschlagene Einrichtungsgegenstände steigen, um in das Zimmer in der brennenden Wohnung zu gelangen, wo sich der junge Mann aufhielt.

Gleichzeitig setzen sie den Feuerlöscher ein, um ein Ausbreiten der Flammen zu verhindern.

Polizei in Gießen musste Randalierer mit Pfefferspray und Teaser überwältigen

Einsatzkräfte der Feuerwehr löschten den Wohnungsbrand in Gießen, nachdem der mutmaßliche Brandstifter von der Polizei überwältigt wurde. (Symbolbild)
Einsatzkräfte der Feuerwehr löschten den Wohnungsbrand in Gießen, nachdem der mutmaßliche Brandstifter von der Polizei überwältigt wurde. (Symbolbild)  © Montage: 123RF/Sven Bachstroem, dpa/Julian Stratenschulte

"Der Mann leistete dann erheblichen Widerstand und wollte die Wohnung offenbar nicht verlassen. Die Beamten setzten Pfefferspray ein", schilderte ein Sprecher den weiteren Ablauf.

Demnach mussten die Polizisten neben Reizgas auch einen sogenannten Teaser gegen den 23-Jährigen einsetzen, ehe sie ihn fesseln und aus dem Haus bringen konnten.

"Das Feuer konnte dann von der Feuerwehr gelöscht werden. Anschließend konnten die anderen Bewohner des Mehrfamilienhauses, die sich bis dahin in ihren Wohnungen verschanzt hatten, unversehrt das Haus verlassen", berichtete der Polizeisprecher weiter.

Brutaler Raub auf Pizzaboten: Täter gehen mit Hammer und Schreckschusswaffe auf ihn los
Polizeimeldungen Brutaler Raub auf Pizzaboten: Täter gehen mit Hammer und Schreckschusswaffe auf ihn los

Insgesamt wurden drei Polizisten bei dem Einsatz verletzt. Zwei Beamten erlitten leichte Schnittverletzungen, ein dritter Polizeibeamter erlitt eine Rauchgasvergiftung.

Der 23-jährige mutmaßliche Täter leide offenbar unter schweren psychischen Problemen, hieß es noch. Bereits vor einigen Tage sei der Asylbewerber nach einem Polizeieinsatz in eine Psychiatrie gebracht worden.

Die Ermittlungen zu dem Vorfall in Gießen dauern an. Zeugen sollen sich unter der Telefonnummer 064170062555 bei der zuständigen Kriminalpolizei melden.

Titelfoto: Montage: dpa/Boris Roessler, dpa/Marius Becker, TAG24/Florian Gürtler

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: