Mann soll Bahn mit Onlinetickets um 50.000 Euro betrogen haben

Dortmund - Nach einem mutmaßlichen Betrug mit gefälschten Bankverbindungen hat die Bundespolizei in Dortmund einen 27 Jahre alten Tatverdächtigen festgenommen.

Die Polizei konnte den Täter schnappen und festnehmen.
Die Polizei konnte den Täter schnappen und festnehmen.  © Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

Er soll die Deutsche Bahn laut Mitteilung von Mittwoch um rund 50.000 Euro betrogen haben.

Dabei soll der Dortmunder mithilfe fiktiver Bankkonten bei existierenden Kreditinstituten von April 2020 bis Oktober 2021 immer wieder teure Tickets online gebucht und an Dritte weiterverkauft haben.

Zum Teil nutzte er demnach die Fahrkarten auch selbst.

Panzerknacker-Attacke in Halle: Kripo sucht Zeugen
Polizeimeldungen Panzerknacker-Attacke in Halle: Kripo sucht Zeugen

Die Deutsche Bahn hatte der Polizei eine Liste mit Buchungen der Onlinetickets geschickt und stellte daraufhin einen Strafantrag.

Auffällig war die immer wiederkehrende, genutzte E-Mail-Adresse. Der Provider übergab den Ermittlern aufgrund eines Beschlusses weitere Daten, die schließlich zu dem Deutschen führten.

Der gebürtige Schleswig-Holsteiner schweigt zu den Vorwürfen, nach denen er rund 500 Onlinetickets illegal gebucht hatte.

Bei einer Wohnungsdurchsuchung am Mittwoch beschlagnahmte die Polizei drei Handys.

Die Polizei durchsuchte die Wohnung des 27-Jährigen.
Die Polizei durchsuchte die Wohnung des 27-Jährigen.  © Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen.

Titelfoto: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: